+
Donald Trump an Bord der Air Force One.

Social-Media-Präsident

Trump dankt Twitter: „Vielleicht wäre ich nicht hier“

Twitter - US-Präsident Donald Trump führt seinen politischen Aufstieg auch auf den effektiven Gebrauch des Kurzbotschaftendienstes Twitter zurück.

"Vielleicht wäre ich nicht hier, wenn es Twitter nicht gäbe", sagte Trump am Mittwoch in einem Interview mit dem TV-Sender Fox News.

Twitter erlaube es ihm, die traditionellen Medien zu umgehen und direkt mit seinen Anhängern zu kommunizieren, sagte der Präsident. "Ich habe meine ganz eigene Art von Medien", sagte er. "Twitter ist für mich wunderbar."

Sein Lob für Twitter verband Trump mit einer neuen Runde der Medienschelte. "Wenn ich etwas sage, dann berichtet die Presse nicht zutreffend darüber", klagte er. Er habe viel mit einer "verlogenen und unehrlichen Presse" zu tun.

Auf Twitter sei das anders: "Ich habe annähernd 100 Millionen Menschen, die mich auf Twitter sehen, inklusive Facebook und Instagram", behauptete Trump. Wie er auf diese Zahl kam, erläuterte er nicht. Sein Twitter-Konto verzeichnet rund 26 Millionen Follower.

Seinen Twitter-Account nutzte Trump unter anderem, um seinen Vorgänger Barack Obama des Abhörens zu bezichtigen. Auch zwitscherte er ein Lob an Ivanka heraus, richtete dies aber nicht an seine Tochter.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare