Donald Trump und Mike Pence. Offenbar ist die Beziehung der beiden Männer besser als angenommen.
+
Donald Trump und Mike Pence. Offenbar ist die Beziehung der beiden Männer besser als angenommen.

Offenbar Organisation in Planung

Überrasche Aussagen über Donald Trump: Pence plant eine Organisation - TV-Interview sorgt für Aufsehen

  • Anna-Katharina Ahnefeld
    vonAnna-Katharina Ahnefeld
    schließen

Zuletzt erschien es, als herrsche eine Eiszeit zwischen dem Ex-Präsidenten und seinem ehemaligen Vize. Doch offenbar hat der alles vergeben und vergessen.

Washington - Donald Trump und sein ehemaliger Vize-Präsident Mike Pence: eine holprige Beziehung. Nach der Stürmung des Kapitols am 6. Januar 2021 und den damit einhergehenden Todesdrohungen gegen Pence, herrschte offenbar zunächst Schweigen zwischen den Republikanern. Berichten zufolge, soll der Ex-Präsident nach dem Angriff auf das Herz der US-Demokratie seinen engsten Mitarbeiter nicht kontaktiert haben. Und das, obwohl dessen Leben offenbar ernsthaft in Gefahr war, wie Rekonstruktionen der Ereignisse zeigten. Stattdessen war es nicht zuletzt Trump, der seinen damaligen Vize auf das Schlachtfeld schubste, indem er ihn für seine Weigerung, sich seinen wirren Verschwörungserzählungen rund um die US-Wahl 2020 anzuschließen, öffentlich vor seiner Anhängerschaft als „Schwächling“ verurteilte. Der Rest ist Geschichte, die in einem beispiellosen Angriff auf das Kapitol ihren Höhepunkt fand.

Nun meldete sich Mike Pence zu Wort. Und fand dabei warme Worte für Donald Trump. Offenbar spielt er sogar mit dem Gedanken, eine gemeinsame Organisation zu gründen, um die „erfolgreichen Ergebnisse der Trump-Pence-Regierung“ der vergangenen vier Jahre zu verteidigen. Das geht aus einem Interview hervor, das der Republikaner Jim Banks aus dem US-Bundesstaat Indiana dem TV-Sender CNN gab. So habe Pence gegenüber Parteifreunden geäußert, dass er keine schlechten Gefühle gegenüber Trump habe und die zwei Männer weiterhin eine enge persönliche Freundschaft verbinde. Und offenbar vorhabe, sich in den kommenden Monaten stärker in der Republikanischen Partei einzubringen.

Mike Pence über Donald Trump: Ex-Vize spricht weiterhin von Freundschaft - und plant eine Organisation

„Er sprach sehr positiv über seine Beziehung zu Präsident Trump“, sagte der Republikaner Banks über das Treffen mit Pence dem US-Sender. „Ich habe das Gefühl, dass sie oft sprechen und die gleiche persönliche Freundschaft und Beziehung pflegen, die sie seit vier Jahren haben.“ Diese Äußerungen stehen im Kontrast dazu, dass es zuletzt schien, als suche Pence Abstand zu seinem einstigen Chef. So war es auch er, der sich der Etikette des Machtwechsels im Weißen Haus fügte und an der Amtseinführung Joe Bidens teilnahm. Während Donald Trump nach Florida abreiste.

Bei dem Treffen, auf dass sich Banks bezieht, hatten sich offenbar mehrere Republikaner:innen zusammen gefunden, um über die Zukunft der Republikanischen Partei zu diskutieren. Diese führt derzeit einen inneren Machtkampf zwischen den Erben des sogenannten Trumpismus und denjenigen, die die Ära Trump so schnell wie möglich hinter sich lassen wollen. (aka)

Auch interessant

Kommentare