+
Donald Trump ist „Persönlichkeit des Jahres“ 2016.

Time-Magazine kürt kommenden US-Präsidenten

Trump ist „Person des Jahres“ 2016

New York - Kurz nach seiner Wahl ist Donald Trump vom US-Magazin „Time“ zur „Person of the Year“ ernannt worden. Im vergangenen Jahr war Trump noch knapp gescheitert.

Das US-Magazin "Time" hat den künftigen US-Präsidenten Donald Trump zur "Person des Jahres" 2016 gekürt. Das gab die Zeitschrift am Mittwoch bekannt.

Die Chefredakteurin der Zeitschrift, Nancy Gibbs, begründete die Wahl so: „Es ist unbestreitbar, dass irgendjemand mehr Einfluss auf die Ereignisse des Jahres hatte, als Donald Trump.“ Auch wenn es natürlich den Streit darüber gebe, ob sein Einfluss zum Besseren oder Schlechten geführt habe. „Das ist die Herausforderung, die ihm bevorsteht“, sagt Gibbs. Trump habe die politische Zukunft von morgen geprägt, indem er die von gestern niedergerissen habe. Er habe die USA daran erinnert, dass die Wahrheit nur so mächtig sei wie das Vertrauen in diejenigen, die sie aussprechen.

Auch Donald Trump hat sich in einem Video vom „Time“-Magazin geäußert. Er habe nicht Beyoncé, Jay Z oder Bruce Springsteen gehabt, um die Massen zu begeistern: „Ich hatte nur mich selbst und Ideen, die die Menschen hören wollten.“

Trumps Gegenkandidatin Hillary Clinton wurde im Ranking vom „Time“-Magazin Zweite. 

Im vergangenen Jahr war Trump nur auf Platz Drei gelandet. Damals hatte er sich auf Twitter aufgeregt. Denn auf Platz Eins landete Angela Merkel:

Die „Time“-Redaktion würdigt seit 1927 die einflussreichsten Persönlichkeiten des Weltgeschehens. Unter den in der Vergangenheit gewürdigten Personen waren auch Adolf Hitler, Königin Elizabeth II. oder Nelson Mandela.

dpa/afp/bew

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Noch immer ist offen, wie es mit der EU-Mission vor der libyschen Küste weitergehen soll. Im Raum steht die Frage, ob künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Migranten aus Seenot gerettet - EU-Mission "Sophia" ungewiss
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 
Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt.
Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 

Kommentare