1. Startseite
  2. Politik

Donald Trump: Seine Mar-a-Lago-Nachbarn wollen ihn nicht mehr - sogar Geheimdienst involviert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lena Bammert

Kommentare

Donald Trump will nach seiner Zeit im Weißen Haus in seine Residenz Mar-a-Lago ziehen. Seine dortigen Nachbarn schalteten daraufhin erstmal einen Anwalt ein.

Update vom 1. Januar, 15.25 Uhr: In Trumps Nachbarschaft geht die Angst um. Wird der scheidende US-Präsident sein Mar-a-Lago-Resort in eine „MAGA-Zentrale“ verwandeln? Das befürchten offenbar einige seiner Nachbar:innen in Palm Beach. Denn Donald Trump und First Lady Melania planen, sich permanent dort niederzulassen. Auch, wenn es aktuell Zoff zwischen dem Ehepaar gibt. Mit den Renovierungen seiner Ehefrau Melania war Trump offenbar überhaupt nicht glücklich.

Dennoch könnte es für die Trumps bald heißen: Home Sweet Home in Mar-a-Lago. Gerüchte gehen um, Donald Trump plane ein neues Domizil in Palm Beach zu erwerben. Die Nachbarschaft befürchtet laut Politico nun, dass nicht nur bald der Ex-Präsident nebenan wohnen wird. Sondern seine Familie, Loyalisten sowie konservative Medien die ihrem „Präsidenten ins Exil“ folgen könnten.

Donald Trumps „Winter White House“: Luxusanwesen Mar-a-Lago - Nachbarschaft will ihn nicht

Erstmeldung vom 16. Dezember, 12.20 Uhr: Palm Beach/Florida - Donald Trump hat das Weiße Haus verloren. Die Wahlleute haben Joe Biden am 15. Dezember offiziell als Sieger der US-Wahl 2020 bestätigt. Ranghohe Republikaner erkannten daraufhin den Sieg Bidens an. Darunter auch der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, der sich lange zurückhielt. Die Niederlage Trumps scheint langsam allen klar zu werden - außer dem Wahl-Verlierer selbst. Donald Trump twitterte in der Nacht zum Mittwoch, es sei zu früh, um aufzugeben - knapp einen Monat vor der Amtseinführung Bidens, am 20. Januar 2021. Doch Donald Trump muss den Regierungssitz in Washington bald verlassen, das ist sicher. Ein weiteres Weißes Haus steht jetzt aber ebenfalls auf der Kippe.

„Winter White House“ - so nennt Trump sein 118-Zimmer-Luxusanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida. Trump erwarb das Anwesen in den 80er-Jahren für fünf Millionen Dollar, damals war er noch Bauunternehmer in New York. Nach seinem Auszug aus dem Washingtoner „White House“ soll Trump sein „Winter White House“ als künftigen Wohnort auserkoren haben. Und First Lady Melania schon fleißig die Koffer packen. Soweit der Plan - bei dem seine Nachbarn aber nicht mitspielen wollen. Man sollte meinen, dass 118 Zimmer genug wären, um sich unter Nachbarn aus dem Weg zu gehen, dem ist aber wohl nicht so. Auch ehemalige US-Präsidenten müssen sich eben mit Nachbarschaftsstreitereien auseinandersetzen.

Offizieller Brief: Mar-a-Lago Nachbarn wollen Trump nicht als Nachbarn

Wie die Washington Post berichtet, wurde Dienstagfrüh (Ortszeit), den 15. Dezember 2020, ein offizieller Brief an die Stadt Palm Beach sowie an den Geheimdienst der USA geschickt. Der Brief ist demnach von der DeMoss Familie, welche einen internationalen Missionars-Fond leitet, im Namen aller Nachbarn geschrieben wurden. Darin ist die Rede von einer Nutzungsvereinbarung, die Trump in den frühen 90er-Jahren unterschrieben haben soll, als er die damalige Privatresidenz zu einem privaten Klub umbaute. In dieser Vereinbarung wurde unter anderem geregelt, dass der 74-Jährige dass Anwesen nie dauerhaft als Wohnort nutzen dürfe. Die Nachbarn sorgen sich seit Jahren um potentielle Ruhestörungen und ein Verkehrschaos.

Nachbarschaftsstreit: Trump vs. Mar-a-Lago Nachbarn in Palm Beach

In dem offiziellen Brief fordert der Anwalt der Mar-a-Lago Nachbarn die Stadt Palm Beach sowie den Geheimdienst jetzt dazu auf, Donald Trump an diese Vereinbarung zu erinnern, um „eine peinliche Situation zu vermeiden“. Der Bürgermeister von Palm Beach hat sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geäußert, ebenso wenig ein Sprecher des Weißen Hauses. Der Nachbarschaftsstreit ist also noch nicht beigelegt. Donald Trump könnte demnach der erste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten werden, der nicht nur ein Weißes Haus, sondern gleich zwei Weiße Häuser verliert. (leb)

Auch interessant

Kommentare