+
Scharfer Konter: Donald Trump greift Hillary Clinton via Twitter an.

Nach Interview der Demokratin

Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“

Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat seine unterlegene Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton als „größte Verliererin aller Zeiten“ bezeichnet. Die neuen Breitseiten feuerte er am Samstag via Twitter ab, nachdem sich die Demokratin in einem Interview zu den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen ihren Parteikollegen, den Senator Al Franken, geäußert hatte.

Trump legt Einfuhrgenehmigung für Elefanten-Trophäen wieder auf Eis

In diesem Zusammenhang wies Clinton darauf hin, dass sich Franken bei seiner Anklägerin entschuldigt habe - im Gegensatz etwa zu Trump, sagte sie mit Blick darauf, dass dieser in der Vergangenheit gleich von mehrerer Frauen sexueller Übergriffe beschuldigt worden ist. Franken habe Verantwortung für sein Verhalten übernommen, Trump nicht, so Clinton. Der Republikaner hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Pentagon fordert Trump auf Twitter zum Rücktritt auf - aus Versehen

Clinton bewundert „absolut nichts“ an Trump

Clinton sagte in dem Interview des Senders WABC auch, dass es „absolut nichts“ gebe, was sie an Trump bewundere. „Ich habe mir nicht vorgestellt, dass er so schlimm sein würde wie er es ist.“

US-Repräsentantenhaus segnet Trumps Steuerreform ab

Trump twitterte: „(Die) betrügerische Hillary Clinton ist die schlechteste (und größte) Verliererin aller Zeiten. Sie kann einfach nicht aufhören, was gut für die republikanische Partei ist. Hillary sollte sich auf ihr Leben konzentrieren und es in drei Jahren noch einmal versuchen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Die Bundeswehr wird sich in Syrien und im Irak weiterhin mit Luftaufklärung und Ausbildung am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) …
Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Geheimverhandlungen? Union und SPD vereinbaren absolut vertrauliche Gespräche
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
Geheimverhandlungen? Union und SPD vereinbaren absolut vertrauliche Gespräche
Seehofer fordert schnelle und disziplinierte Verhandlungen
Der Druck auf SPD, CDU und CSU vor den Gesprächen über die nächste große Koalition ist groß. CSU-Chef Seehofer mahnt alle Beteiligten zur Eile und warnt vor fehlendem …
Seehofer fordert schnelle und disziplinierte Verhandlungen
Zentralrat: Gesetzesänderungen gegen antisemitische Demos
Berlin (dpa) - Der Zentralrat der Juden in Deutschland spricht sich für Gesetzesänderungen aus, um antisemitische Kundgebungen von vornherein untersagen oder im Verlauf …
Zentralrat: Gesetzesänderungen gegen antisemitische Demos

Kommentare