+
Bis zu 4000 US-Soldaten der Reservetruppe sollen dort stationiert werden, um die illegale Einwanderung zu unterbinden.

US-Staaten Texas und Arizona

Es wird ernst: Trump schickt Tausende von Soldaten an Grenze zu Mexiko

Bis zu 4000 amerikanische Soldaten werden schon in Kürze an der Grenze zu Mexiko postiert, um der illegalen Einwanderung den Riegel vorzuschieben. Ungeklärt bleibt indes die Kostenfrage.

Washington - Die republikanisch regierten US-Bundesstaaten Texas und Arizona haben die Entsendung von Nationalgardisten an die Grenze zu Mexiko angekündigt. In Texas sollen binnen 72 Stunden 250 Einsatzkräfte sowie Fahrzeuge und Flugzeuge mobilisiert werden, wie die dortige Nationalgarde am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Arizonas Gouverneur Doug Ducey kündigte an, in der kommenden Woche 150 Nationalgardisten zu entsenden. Wie die Mission finanziert werden soll, war zunächst unklar.

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch ein Dekret zur Entsendung der Nationalgarde an die Grenze zu Mexiko unterzeichnet. Bis zu 4000 Soldaten der Reservetruppe sollen dort stationiert werden, um die illegale Einwanderung zu unterbinden. Trump begründete die Maßnahme damit, dass der von ihm geplante Bau einer Grenzmauer kaum Fortschritte mache.

US-Nationalgarde hält Stellung, bis die Grenzmauer fertig ist

Die Nationalgarde Texas bereite sich nun darauf vor, "sofort mit unterstützendem Fluggerät, Fahrzeugen und Ausrüstung zur texanisch-mexikanischen Grenze auszuschwärmen", sagte die befehlshabende Brigardegeneralin Tracy Norris zu Reportern. Zwei Hubschrauber seien bereits an die Grenze verlegt worden. Arizonas Gouverneur Ducey kündigte seine Pläne im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Trumps Dekret sieht zunächst eine Stationierung der Reservetruppen bis zum 30. September vor. Sie sollen allerdings keine Strafverfolgungsaufgaben ohne die Zustimmung des Verteidigungsministeriums übernehmen und nur "in Situationen, in denen Selbstverteidigung notwendig sein könnte", bewaffnet werden.

Trump hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass er "wahrscheinlich" solange eine größere Anzahl von Kräften an der Grenze behalten werde, bis die Grenzmauer fertig sei. Der Schritt hat zu Spannungen mit Mexiko geführt und die Frage aufgeworfen, wie der Einsatz bezahlt werden soll. Das Pentagon konnte keine Aussagen dazu machen und auch der Präsident bekannte, dass das Weiße Haus die Kosten noch "betrachtet".

Eine Truppenstärke von 4000 Einsatzkräften entspräche der Hälfte des derzeitigen US-Kontingents im Irak und der doppelten Anzahl von US-Soldaten in Syrien. Die Nationalgarde wurde bereits in der Vergangenheit an der südlichen US-Grenze eingesetzt: 2010 unter Präsident Barack Obama und von 2006 bis 2008 unter Präsident George W. Bush.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.