+
US-Präsident Donald Trump und First LÖady Melania Trump beim G7-Gipfel

Gipfel der Unwahrheiten

Weißes Haus gibt Trumps Melania-Fauxpas zu - und liefert merkwürdige Begründung

  • schließen

Es waren teils beinahe bizarre Auftritte, die der US-Präsident beim G7-Gipfel hinlegte. Und dabei strotzten Donald Trumps Worte in Frankreich mal wieder vor zweifelhaften Aussagen.

Washington - Donald Trump sei „wie ein Kind“ und „nicht fit für sein Amt“. Das sagt Joe Walsh, ein US-Republikaner und einer der wenigen Gegenkandidaten, die den Präsidenten bei den Wahlen 2020 parteiintern herausfordern wollen.

Joe Walsh hat keine Chance, Trump die Nominierung zu verwehren. Doch seine Theorie zur Fähigkeit des Präsidenten, den Herausforderungen seines Jobs gerecht zu werden, haben durch das bizarr-konfuse Verhalten Trumps auf dem G7-Gipfel von Biarritz nur noch weitere Nahrung bekommen. Die politische Online-Plattform „The Hill“ resümierte den Auftritt jetzt mit den Worten, die Welt habe eine „alternative Reality-Tour“ des US-Präsidenten erlebt.

Trump twittert während andere Gipfelteilnehmer über den Klimaschutz debattieren

Wo beginnt man mit den Stationen dieser Reise von Präsident Seltsam? Bei dem Fakt, dass sich Trump - während die übrigen Gipfelteilnehmer über Klimaschutz und die Amazonas-Feuer redeten - angeblich wegen anderer Termine zurückgezogen hatte und stattdessen Twitter-Botschaften an die Moderatoren des konservativen Senders Fox News sendete?

Hier hätte Trump, wenn er es denn gewollt hätte, dem Gipfel seinen Stempel aufdrücken können und zusätzlich zu den lächerlichen 22 Millionen Dollar der anderen Nationen noch einmal 100 Millionen Dollar drauflegen können - was ein Betrag gewesen wäre, der im US-Haushalt nicht aufgefallen wäre.

Keine Männerfreundschaft: US-Präsident Donald Trump (l.) posiert während einer Pressekonferenz mit Emmanuel Macron, dem Gastgeber des G7-Gipfels in Biarritz.

G7 in Biarritz: Japan reagiert umgehend auf Trumps Mais-Märchen

Und dann waren da die Lügen und Halbwahrheiten. Wie die von den Japanern flugs dementierte Behauptung Trumps, Tokio wolle allen Mais aufkaufen, der aufgrund des Handelskriegs der USA mit China in amerikanischen Silos liege. Oder die Aussage, China wolle im Konflikt wieder reden - obwohl sich dann kein Beleg für einen Vorstoß Pekings fand.

Und dann der Moment, als der Präsident einmal mehr Nordkoreas Diktator Kim Jong Un lobte und dafür die First Lady Melania als Kronzeugin anführte: Sie habe ebenfalls Kim als Mann mit enormem Potenzial kennengelernt. Der Schönheitsfehler: Melania Trump hat den Despoten noch nie in Person getroffen, was eine Trump-Sprecherin später kleinlaut einräumte.

G7 in Biarritz: Weißes Haus gibt Trump-Fehler zu - und liefert kuriose Begründung mit

Eine denkwürdige Erklärung lieferte das Weiße Haus gleich mit: Trump vertraue sich nämlich bei sehr vielen Themen seiner Frau an. Auch wenn die First Lady Kim also nicht wirklich getroffen habe, „hat der Präsident das Gefühl, sie hätte ihn auch kennengelernt“. Was schert die Wahrheit schon einen US-Präsidenten, der in seiner Amtszeit der Washington Post zufolge bereits fast 11.000 Mal die Fakten ignoriert hat?

Kaum der Wahrheit entsprechen dürfte auch Trumps Aussage, Geld interessiere ihn nicht - und er würde an einem zukünftigen G7- oder G8-Treffen, dann mit Männerfreund Wladimir Putin, in seinem „Trump National Doral“-Golfhotel in Miami nichts verdienen. Wie der Präsident dann seine Luxusherberge anpries, erfüllte den allerhöchsten Peinlichkeitsstandard.

G7-Gipfel: Trump will offenbar iranische Führung treffen

Die surreale Trump-Show von Biarritz dürfte die Isolation der USA auf der Weltbühne verstärkt haben. Daran ändert auch die vage Absichtserklärung des Präsidenten nichts, vielleicht demnächst die iranische Führung zu treffen.

Denn ein Meeting macht noch keinen Sommer, wie der Nordkorea-Konflikt bewiesen hat. Es blieben nach zwei spektakulär inszenierten Gipfeln vor allem schöne Bilder - aber keine Fortschritte in den Kernfragen der nuklearen Abrüstung.

Bei der Pressekonferenz zum Abschluss des G7-Gipfels verliert Angela Merkel die Fassung als Donald Trump redet. Der US-Präsident offenbarte ein immense Wissenslücke, als er England mit Großbritannien gleichsetzte. Der kommende G7-Gipfel in den USA könnte ausfallen - aus einem ekligen Grund. Kürzlich blamierte Ivanka Trump ihren Vater - wegen eines Fehltritts, der Trumps Vergangenheit hervorholte. 

Friedemann Diederichs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kataloniens Regierungschef verurteilt Krawalle
Barcelona (dpa) - Nach neuen Ausschreitungen von Separatisten in Katalonien hat der Chef der Regionalregierung erstmals die jüngsten Gewaltausbrüche öffentlich …
Kataloniens Regierungschef verurteilt Krawalle
Türkei-Offensive in Syrien - Trump schreibt ungewöhnlichen Brief an Erdogan: „Seien Sie kein Narr“
Die Türkei setzt ihre Offensive in Syrien fort. Erdogan macht sich über den deutschen Außenminister lustig. Nun fordert ein deutscher Politiker Konsequenzen. Alle …
Türkei-Offensive in Syrien - Trump schreibt ungewöhnlichen Brief an Erdogan: „Seien Sie kein Narr“
Bundestag gedenkt der Opfer des Terroranschlags von Halle
Berlin (dpa) - Der Bundestag hat der Opfer des Terroranschlags von Halle gedacht. "Der Anschlag hat das bedrohliche Ausmaß rechtsextremer Gewaltbereitschaft offenbart, …
Bundestag gedenkt der Opfer des Terroranschlags von Halle
Bernd Höcke oder Björn Höcke (AfD)? Wie die ZDF-„heute-show“ alle verwirrt
Heißt er nun eigentlich Bernd oder Björn Höcke? Der Gag um den AfD-Politiker machte sich seit der ZDF-„heute-show“ selbstständig und schaffte es durch sämtliche Medien …
Bernd Höcke oder Björn Höcke (AfD)? Wie die ZDF-„heute-show“ alle verwirrt

Kommentare