Donald Trump unterstützt Edward Gallagher.
+
Donald Trump unterstützt Edward Gallagher. (Montage)

Beschuldigter Ex-Elitesoldat

Irak-Veteranen diskreditieren von Trump begnadigten Ex-Elitesoldaten - „toxisch“ und „total bösartig“

US-Präsident Trump hat Edward Gallagher begnadigt. Nun berichten Ex-Kameraden aus dem Irak-Krieg von dessen Bösartigkeit - der schaltet sofort einen Anwalt ein.

  • Im Fall Edward Gallagher melden sich ehemalige Kameraden aus dem Irak-Krieg zu Wort.
  • US-Präsident Trump hatte den schuldig gesprochenen Ex-Elitesoldaten begnadigt.
  • Die neuen Anschuldigungen gegen Gallagher sind drastisch.

Washington - Der von US-Präsident Donald Trump begnadigte Elitesoldat Edward Gallagher ist von ehemaligen Mitgliedern seiner Einheit im Irak-Krieg als „total bösartig“ beschrieben worden. Dies geht aus Videoaussagen gegenüber US-Ermittlern hervor, aus denen die New York Times am Freitag zitierte. Eines der erfahrensten Mitglieder von Gallaghers Navy-Seal-Truppe, Craig Miller, beschrieb ihn demnach als „total bösartig“, sein Kamerad Joshua Vriens nannte ihn „toxisch“.

In den Videoaufzeichnungen ging es laut New York Times unter anderem um Vorwürfe, Gallagher habe auf ein zwölfjähriges Kind geschossen sowie immer wieder auf Zivilisten gezielt. „Man konnte sehen, dass er vollkommen bereit dazu war, jeden zu töten, der sich bewegte“, sagte dazu ein weiterer Veteran dem Blatt zufolge Vertretern des Marine-Ermittlungsdienstes NCIS.

Von Trump unterstützter Ex-Elitesoldat schaltet Anwalt ein

Gallagher bestreitet die Anschuldigungen und bezeichnete sie als Verleumdungen von Mitgliedern seiner Einheit, die mit seiner Leistung nicht hätten mithalten können. Er habe zunächst „überrascht und empört“ auf die „eklatanten Lügen“ in den Videos reagiert, ließ er seinen Anwalt gegenüber der New York Times erklären. Doch dann habe er gemerkt, dass seine Kameraden befürchteten, dass ihr eigenes „feiges“ Verhalten während des Einsatzes ans Licht kommen könnte.

Der inzwischen 40-jährige Scharfschütze und Sanitäter Gallagher war ursprünglich beschuldigt worden, im Mai 2017 einen gefangenen Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak ermordet zu haben. Außerdem soll er auf Zivilisten geschossen haben.

Edward Gallagher posierte für Foto mit IS-Leiche - Trump begnadigte ihn

Im Juli sprach ein Militärgericht ihn jedoch weitgehend frei. Schuldig gesprochen wurde Gallagher allerdings, weil er mit anderen Soldaten der Eliteeinheit Navy Seals für ein Gruppenbild mit der Leiche des IS-Kämpfers posiert hatte. Er wurde degradiert und sollte von den Navy Seals ausgeschlossen werden, doch wurde er von Präsident Trump im November begnadigt. Im Streit um Trumps Entscheidung sah sich Marinestaatssekretär Richard Spencer schließlich zum Rücktritt gezwungen.

Gallaghers Fall war vom konservativen und Trump-treuen TV-Sender Fox breit in die Öffentlichkeit getragen worden. Der US-Präsident hatte sich mehrfach eindeutig auf die Seite des Soldaten gestellt. Am vergangenen Wochenende empfing Trump Gallagher und dessen Frau in seinem Golf-Resort in Mar-a-Lago in Florida, wo er die Weihnachtsferien verbringt.

AFP/frs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitsrat bei Syrien-Hilfe blockiert
Seit 2014 bekommen Notleidende in Syrien humanitäre Hilfe von den UN - nun steht die Unterstützung mitten in der Corona-Pandemie auf der Kippe. Bis Freitag muss der …
Sicherheitsrat bei Syrien-Hilfe blockiert
Premier der Elfenbeinküste Coulibaly gestorben
Mitten in einer Sitzung des Kabinetts erleidet der Premier der Elfenbeinküste einen Herzinfarkt und stirbt. Der amtierende Staatschef Ouattara trauert um Amadou Gon …
Premier der Elfenbeinküste Coulibaly gestorben
Corona-Krise in den USA: Trump geht auf Distanz zu Fauci - fliegt der Virologe aus der Corona-Taskforce?
Vor allem im Süden und Südwesten der USA spitzt sich die Corona-Krise immer mehr zu. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen hat einen neuen Rekord erreicht.  
Corona-Krise in den USA: Trump geht auf Distanz zu Fauci - fliegt der Virologe aus der Corona-Taskforce?
Mit Gasmaske am Rednerpult: AfD-Politiker verhöhnt neueste Corona-Verordnung - das hat herbe Konsequenzen
Neuerdings müssen auch die Landtagsabgeordneten in Bayern Masken tragen. Das nutzt ein AfD-Politiker, um das Parlament lächerlich zu machen. Mit Folgen.
Mit Gasmaske am Rednerpult: AfD-Politiker verhöhnt neueste Corona-Verordnung - das hat herbe Konsequenzen

Kommentare