1. Startseite
  2. Politik

Nach nur 29 Tagen: Trump stampft persönlichen Blog wieder ein

Erstellt:

Von: Felix Durach

Kommentare

US-Präsident Donald Trump spricht im April 2020 bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus.
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat aufgrund niedriger Aufrufzahlen seinen privaten Blog geschlossen. © MANDEL NGAN/AFP

Er sollte dem ehemaligen US-Präsidenten als neuer Kommunikationskanal und Twitter-Alternative dienen. Nun hat Donald Trump seinen Blog nach 29 Tagen wieder geschlossen.

Washington, D.C. - Donald Trump erfährt den nächsten Rückschlag nach seinem Abgang als US-Präsident: Der 74-Jährige hat seinen persönlichen Blog wieder eingestampft - nach nur 29 Tagen. Der Grund dafür? Offenbar mangelndes Interesse vonseiten seiner Anhänger und Wähler.

Donald Trump stampft Blog-Projekt ein - Kapitulation nach 29 Tagen

Der Ex-Präsident hatte den Blog „From the Desk of Donald Trump“ als alternativen Kommunikationskanal ins Leben gerufen, um seine Unterstützer weiter erreichen zu können. Denn seitdem Trumps Twitteraccount im Januar gelöscht wurde, zählt es wohl zu den größten Herausforderungen des 74-Jährigen, neue Mobilisierungswege zu finden.

Der Kurznachrichtendienst hatte das Konto des abgewählten US-Präsidenten gesperrt, nachdem er mit seinen Aussagen die Ausschreitungen in Washington D.C. angefeuert hatte, die zum Sturm auf das Kapitol gipfelten. Auch in den Monaten zuvor verbreitete Donald Trump über seinen Twitter-Account zahlreiche Fehlinformationen und Falschmeldungen bezüglich der Präsidentschaftswahl 2020.

Donald Trump: US-Medien verhöhnen Blog-Aufrufzahlen - Ex-Präsident reagiert

Den Versuch, seine Anhänger mittels eines Blogs zu erreichen, gibt der Ex-Präsident nun jedoch nach nicht einmal einem Monat wieder auf. Wie ein Trump-Berater der Washington Post berichtet, soll sich der 74-Jährige vor allem an den vielen Berichten über geringe Seitenaufrufzahlen gestört haben. Die Zeitung berichtete unter anderem, der Trump-Blog habe weniger Aufrufe generiert als die Haustier-Adoptions-Website Petfinder oder die Rezept-Seite Delish. Mit Blick auf die mehr als 80 Millionen Follower, die der Ex-Präsident auf Twitter vorweisen konnte, ein herber Rückschlag.

Trump wehrte sich zunächst noch in gewohnter Manier gegen die Berichte und betonte, dass seine „sehr einfache Website“ mehr Aufmerksamkeit errege als zur Zeit des Präsidentschafts-Wahlkampfs. Darüber hinaus behauptete der Ex-Präsident, dass aufgrund seines Twitter-Banns etwa zehn Millionen seiner Anhänger den Kurznachrichtendienst verlassen hätten. Eine Quelle für diese Zahlen nannte Trump jedoch nicht.

Donald Trump: Trotzt Blog-Ende - Ex-Präsident will sein eigenes soziales Netzwerk

Mit seiner Einstellung ist der Blog, der bei seiner Ankündigung zum „Leuchtfeuer der Freiheit“ in einer „Zeit der Stille und der Lügen“ proklamiert wurde, nun endgültig als neuer Kommunikationskanal für Donald Trump gescheitert. Dass der Ex-Präsident sich damit zufriedengeben wird, ist jedoch nicht zu erwarten. Bereits im März kündigte ein Sprecher von Donald Trump gegenüber Fox News an, dass man ein eigenes soziales Netzwerk plane, um Twitter und Facebook Konkurrenz zu machen. (fd)

Auch interessant

Kommentare