Komplexe Beziehungen

Erschreckende Infografik: Das ist das Trump-Netzwerk

  • schließen

Washington - Noch nie hatte ein US-Präsident ein derartig unübersichtliches Konstrukt an Geschäftsbeziehungen. Ein Informationsdesigner versucht das übersichtlich darzustellen und schafft eine erschreckende Infografik.

Mit wem Donald Trump quer über den Globus verbunden ist, vermag man sich schwer vorzustellen. Noch schwerer, wenn man die interaktive Infografik von Kim Albrecht ansieht. Der Informationsdesigner hat das riesige Firmennetzwerk des US-Präsidenten visualisiert. 1500 Personen und Organisationen sind in seinem komplizierten Schaubild mit Trump verbunden, die direkt oder indirekt mit ihm in Verbindung stehen. 

Jeder einzelne Name lässt sich anklicken, wodurch man immer tiefer in das Netzwerk dringt und einzelne Verbindungen sieht.

Donald Trump hat vor seinem Amtsantritt ein Wirtschaftsimperium geschaffen. Sein Konzern betreibt Hotels, Kasinos und Firmen. Man weiß nicht genau, wie reich Trump ist - aber er ist ziemlich reich. Trump hatte angekündigt, sich als Präsident aus dem Familienunternehmen zurückzuziehen, sein Imperium profitiert aber von Subventionen und Steuernachlässen. Als Präsident ist er außerdem nicht verpflichtet, Wirtschaftsbeziehungen und Interessenskonflikte offenzulegen. 

Die Daten, mit denen Kim Albrecht arbeitet, stammen aus einer Buzz-Feed-Recherche. „Das Problem an diesen Daten ist ihre Komplexität“, sagte Albrecht dem Onlinemagazin Wired. Als Tabelle seien sie schwer zu erschließen und als gesamtes Netzwerk zu unübersichtlich, deswegen habe er sich für eine Darstellung entschieden, die das Netzwerk immer aus Sicht einer Person oder Organisation sichtbar mache.

In der Gesamtansicht verheißt die Infografik nichts gutes. „Die Größe von Donald Trumps Firmennetzwerk ist erschreckend“, sagt Kim Albrecht. „Um zu verstehen, wie die nächsten vier Jahre in den USA verlaufen werden, müssen wir uns über die komplexen Verstrickungen der neuen Regierung klar werden.“

scw

Rubriklistenbild: © Kim Albrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Berlin (dpa) - Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: CSU fürchtet bei Mini-Gipfel am Sonntag „schmutzigen Deal“ von Merkel
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt für die GroKo vernichtend …
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Vor EU-Gipfel wegen Asylstreit: Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
Die Kanzlerin trifft am Donnerstag im Rahmen ihrer Nahostreise den jordanischen König. Vor dem Hintergrund des Asylstreits soll die Situation der Flüchtlinge in …
Vor EU-Gipfel wegen Asylstreit: Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.