+

Auf einen Schlag reduziert

Twitter-Schock für Trump: Warum dem US-Präsidenten plötzlich die Follower ausgehen

Schock im Oval Office: US-Präsident Donald Trump hat auf einen Schlag mehr als 300.000 Anhänger auf Twitter verloren.

Washington - Während am Mittwoch noch rund 53,4 Millionen Nutzer dem Account @realDonaldTrump des mitteilungsfreudigen US-Präsidenten folgten, waren es einen Tag später nur noch 53,1 Millionen.

Twitter hatte am Mittwoch angekündigt, gesperrte Accounts von Abonnenten-Zahlen abzuziehen, um das Vertrauen in die Plattform zu stärken. Die meisten Nutzer dürften danach nur eine Handvoll Follower verlieren, hieß es. Bei einigen populären Profilen könnten es aber deutlich mehr werden.

Insgesamt geht es um einige Dutzend Millionen Konten, die sechs Prozent der Twitter-Follower ausmachen. Der Dienst versucht bereits seit langem, härter gegen gefälschte Profile durchzugreifen, über die unter anderem Spam und politische Propaganda verbreitet werden.

Lesen Sie auch: Nato-Gipfel: Darum brachte diese Frau sogar Trump zum Strahlen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit.
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Die EU-Kommission hat nun erste Notfall-Regelungen für einen No-Deal-Brexit vorgestellt. Alle News im Live-Ticker.
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
AfD als „Prüffall“: Bund und Länder beschließen gemeinsames Vorgehen
Die AfD wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz zum „Prüffall“ erklärt. Seitdem wenden sich immer mehr Wähler von der Partei ab. Die Behörde gab nun ihr weiteres …
AfD als „Prüffall“: Bund und Länder beschließen gemeinsames Vorgehen
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverband FBIAA.
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko

Kommentare