+
Das Weiße Haus in Washington D.C.

Donald Trump war zuhause

Mann überwindet Zaun zum Weißen Haus

Washington - Ein Mann mit einem Rucksack auf dem Rücken hat versucht, ins Weiße Haus in Washington einzudringen - während Donald Trump zuhause war.

Das bestätigte der Secret Service, der für den Personenschutz von Präsident Donald Trump zuständig ist. Der Mann sei bei der Aktion in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) kurz vor Mitternacht über einen Zaun gestiegen und habe es fast bis zum Eingang des Regierungs- und Wohnsitzes des Präsidenten geschafft, wo er festgenommen wurde. Trump war zu der Zeit im Weißen Haus. In dem Rucksack hätten sich keine Waffen oder sonstige gefährliche Gegenstände befunden.

Schon 2014 war ein Mann bis ins Weiße Haus gelangt. Er wurde erst hinter der Eingangstür überwältigt. Der Texaner hatte damals ein Klappmesser dabei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Innenminister: Türkei unterstützt Rockergruppe in Deutschland
Sie sollen sogar Kontakte zu den Beratern von Erdogan haben: Die Rockergruppe Osmanen Germania arbeitet nach Erkenntnissen der nordrhein-westfälischen Landesregierung …
NRW-Innenminister: Türkei unterstützt Rockergruppe in Deutschland
Trumps Einreisestopp wieder blockiert
So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise …
Trumps Einreisestopp wieder blockiert
Komplette AfD-Fraktion in Iserlohn läuft zu Frauke Petry über
Erlebt die AfD gerade ihr blaues Wunder? Die AfD-Fraktion im Stadtrat von Iserlohn im Sauerland hat sich aufgelöst und ist in eine sogenannte Blaue Fraktion übergegangen.
Komplette AfD-Fraktion in Iserlohn läuft zu Frauke Petry über
Kipping über Wagenknecht: „Souverän geht anders“
Bei den Linken rumort es nach der Beilegung des Machtkampfs zwischen Fraktions- und Parteispitze weiter. Parteichefin Katja Kipping warf der wiedergewählten …
Kipping über Wagenknecht: „Souverän geht anders“

Kommentare