+
Donald Trump ist vom "Babygate" rehabilitiert.

Mutter des Säuglings klärt auf

Donald Trumps "Babygate": Alles war ganz anders

Washington- Die halbe Welt war empört: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump soll eine Mutter mit Baby aus dem Saal geworfen haben. Doch jetzt erscheint der Vorfall in anderem Licht.

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist in seiner sogenannten „Babygate“-Affäre rehabilitiert worden. Er habe nicht wie von Medien in den USA und international berichtet, bei einer Wahlkundgebung vergangene Woche in Ashburn (Virginia) ein schreiendes Baby aus dem Saal werfen lassen, berichtete die „Washington Post“ unter Berufung auf die Mutter des Säuglings. „Er hat einen Witz gemacht und das war auch sehr deutlich als solcher zu erkennen“, sagte die Mutter der Zeitung.

Sie sei wenig später mit ihrem Kind wieder auf ihren Platz zurückgekehrt. Ein kanadischer Reporter, der unmittelbar hinter der Frau saß, bestätigte die Darstellung der Mutter. 

Der Vorfall hatte weltweit für Kopfschütteln gesorgt und der Kampagne von Trumps Rivalin Hillary Clinton als Futter für Wahlkampfangriffe gedient. Trump selbst hatte sich zuvor wiederholt über die Berichterstattung der Medien beschwert.

Alle Neuigkeiten im US-Wahlkampf lesen Sie in unserem News-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare