+
Fordern die Umsetzung des Friedensplans für das Kriegsgebiet Donbass: Kanzlerin Merkel und der ukrainische Präsident Poroschenko. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Donbass-Friedensplan: Merkel und Poroschenko fordern Umsetzung

Kiew (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko haben nach Angaben aus Kiew die Umsetzung des Friedensplans für das Kriegsgebiet Donbass gefordert.

Die beiden hätten in einem Telefonat über andauernde Verstöße gegen die Mitte Februar vereinbarte Waffenruhe durch prorussische Separatisten gesprochen, teilte das Präsidialamt in Kiew am Montagabend mit. Der Friedensprozess für die Ostukraine kommt seit Wochen nicht voran. Gegen eine Feuerpause verstoßen die Konfliktparteien nahezu täglich.

Zudem hätten Merkel und Poroschenko über die Arbeit der Ukraine-Kontaktgruppe gesprochen, hieß es. An dem Gremium sind neben der Ukraine auch Russland und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beteiligt.

Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow mit seinem ukrainischen Kollegen Pawel Klimkin über weitere Friedensschritte im Donbass beraten. Nach Angaben aus Moskau sprachen sie sich dafür aus, rasch vereinbarte Arbeitsgruppen im Rahmen der Kontaktgruppe zu bilden. Diese sollen sich mit politischen Aspekten der Konfliktlösung in der Ostukraine befassen. Einen direkten Dialog mit den Aufständischen lehnt die Führung in Kiew bislang ab.

Mitteilung Poroschenko

Mitteilung Lawrow

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast - Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten - und hat jetzt …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
München - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, hält die Aufregung um Fake News - gefälschte Nachrichten im Internet - für übertrieben.
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir

Kommentare