+
Doppelanschlag auf Hotel in Somalia.

Auto und Lkw explodiert

Doppelanschlag auf Hotel in Somalia: 14 Tote

Mogadischu - Bei zwei Selbstmordanschlägen auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

Der Fahrer eines Autos sprengte sich am Montagmittag (Ortszeit) nach Angaben der Polizei an einem Kontrollpunkt in der Nähe des Hotels in die Luft. Ein Lastwagen fuhr dann durch den zerstörten Kontrollpunkt und explodierte ebenfalls, wie die Somalia-Mission der Afrikanischen Union (AU) per Twitter berichtete. Danach waren Schüsse zu hören.

Das bei westlichen Ausländern, Regierungsangehörigen und AU-Beamten beliebte Peace Hotel nahe dem internationalen Flughafen der Stadt wurde beschädigt. Unter den Todesopfern waren den Angaben zufolge vier Sicherheitskräfte. Es war zunächst unklar, ob auch Menschen im Hotel getötet wurden. Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab bekannte sich in ihrem Sender Radio Andalus zu den Anschlägen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare