+
Bundespolizeiinspektion

Mann habe Tat genau geplant

Doppelmord in Österreich aus politischem Motiv - Tunesier verdächtigt

Nach der Tötung eines Ehepaars im österreichischen Linz steht ein Tunesier im Verdacht, die Tat aus politischen Gründen begangen zu haben.

Linz - Er habe den Opfern im Alter von 87 und 85 Jahren eine Nähe zur ausländerkritischen FPÖ unterstellt und an ihnen ein Exempel statuieren wollen, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann lebe seit 1989 in Österreich und sei 2012 nach einer Anzeige eines lokalen FPÖ-Politikers wegen Tierquälerei verurteilt worden; seitdem mache er die FPÖ für alle negativen persönlichen Erfahrungen verantwortlich. 

Der 54-Jährige habe die Tat genau geplant, hieß es weiter. Als Lebensmittelzusteller hatte er Zutritt zur Wohnung des Paares gehabt, dem er fälschlich eine Nähe zu den Rechtspopulisten unterstellt habe. Den vorläufigen Ermittlungsergebnissen zufolge erdrosselte er laut Polizei zunächst die Frau und stach und schlug dann den Mann zu Tode. Nach der Tat wurde ein Feuer gelegt, um die Spuren zu verwischen. Der Verdächtige stellte sich wenige Stunden später.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU verkündet Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrer Wiederwahl nicht die Steuern erhöhen zu wollen - ihr Auftritt wurde durch Pfiffe …
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Angesichts der Proteste gegen die spanische Regierung rät das Auswärtige Amt Besuchern der Region Katalonien zur Vorsicht.
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Kommentar: CSU in Angst - Schwere Wahlniederlage am Sonntag?
So nervös haben Parteifreunde den CSU-Chef Seehofer noch nie erlebt. Bayerns Staatspartei fürchtet einen Erdrutsch-Erfolg der AfD - und Seehofer eine Debatte über seine …
Kommentar: CSU in Angst - Schwere Wahlniederlage am Sonntag?
Heiterkeit in Afrika: Trump erfindet ein Land namens ...
Da bringt auch ein Blick in den Atlas keine Erhellung: Donald Trump lobte am Mittwoch das Gesundheitssystem eines afrikanischen Landes, das es so nicht gibt. Der Spott …
Heiterkeit in Afrika: Trump erfindet ein Land namens ...

Kommentare