+
Während Doris Schröder-Köpf (52) für die Kanzlerin nur kritische Worte findet, lobt sie die Bevölkerung für ihren Einsatz.

Harte Worte zur Flüchtlingslage

Schröder-Köpf: "Menschen fühlen sich überrollt"

  • schließen

Berlin - "Deutschland wurde durch die Hintertür zu einem der größten Einwanderungsländer", sagt SPD-Politikerin Doris Schröder-Köpf. Sie kritisiert Merkels Flüchtlingspolitik - und lobt die Bevölkerung.

"Mittlerweile hat die Kanzlerin das Asylrecht in Deutschland faktisch außer Kraft gesetzt", sagt Doris Schröder-Köpf in einem Interview mit der "Welt". Die Beauftragte für Migration und Teilhabe in Niedersachsen wirft Kanzlerin Angela Merkel eine inkonsistente Flüchtlingspolitik vor. Schröder-Köpf kritisiert, dass Deutschland eine Erklärung aus der Politik fehle, "ein Wort, eine Rede", welche die drastischen Verschärfungen seit dem vergangenen Sommer erläutern würden.

Während sie die Politik für ihren Kurswechsel scharf kritisiert, lobt die SPD-Politikerin das Verhalten der deutschen Bevölkerung: "Eins steht fest: Ohne den Einsatz der Ehrenamtlichen wären Politik und Staat längst am Ende ihrer Möglichkeiten", sagt sie. Die Grenze der Aufnahmefähigkeit eines Landes bemesse sich nicht an einer willkürlich festgesetzten Zahl, sondern am Einsatzwillen und der Kraft der Bevölkerung, so die 52-Jährige.

"Deutschland hat die Reifeprüfung bestanden"

Den Stimmungswechsel der Deutschen, der sich vor allem seit den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln bemerkbar macht, kann Schröder-Köpf nachvollziehen. Trotzdem bleibt sie optimistisch: "Die Mehrheit der Deutschen ist vernünftig geblieben", sagt die Politikerin. Sie findet, Deutschland habe die Reifeprüfung in Sachen Management der Flüchtlingskrise bestanden. 

Schröder-Köpf wirft Kanzlerin Merkel vor, sie habe keine klare Linie in der Flüchtlingspolitik gezeigt. Für ihre eigene Partei, die SPD, findet sie bezüglich des Türkei-Abkommens dagegen lobende Worte: "Wir als SPD haben uns seit Langem für Visaerleichterungen bis hin zur Visafreiheit ausgesprochen". Diese wären im Interesse der deutschen Bürger und würden die verwandtschaftlichen Beziehungen in die Türkei erleichtern. 

"Wir wurden durch die Hintertür zu einem der größten Einwanderungsländer"

Die Migrationsbeauftragte sieht vor allem das fehlende Einwanderungsgesetz als großes Problem an. Es würde dabei helfen, klarer zwischen Asylbewerbern und Menschen, die Chancen suchen, zu unterscheiden. Deutschland sei durch die Hintertür zu einem der größten Einwanderungsländer der Welt geworden. "Kein Wunder, dass sich viele Menschen jetzt überrollt fühlen", findet Schröder-Köpf. 

Angst vor einer Islamisierung Deutschlands hat die SPD-Politikerin nicht. Eine Gesellschaft, in der Verschleierung zum Alltag gehört, werde es in Deutschland nie geben, so Schröder-Köpf. Sie gruselt sich zwar, wenn sie von einer Person nur die Augenschlitze sieht. Doch mit Kopftüchern hat sie kein Problem. "Ich bin bei katholischen Nonnen aufgewachsen", erklärt sie.

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare