+
Die Staatsministerin für Digitales Dorothee Bär (CSU) soll den Fortschritt in Deutschland vorantreiben. Hier ist sie auf einer Messe in Hannover. 

Ministerin hofft bald einzusteigen

Dorothee Bär im Höhenflug: Kommen jetzt die Flugtaxis? 

Auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin äußerte sich die Staatsministerin für Digitales Dorothee Bär (CSU) abermals zum Thema Flugtaxis. 

Schönefeld - Autonom fliegende Lufttaxis könnten möglicherweise auch in Deutschland abheben. „Wir von der deutschen Regierung prüfen, unter welchen Bedingungen wir in Deutschland eine Testphase ermöglichen können“, sagte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA. Dabei werde die Balance gehalten zwischen Sicherheitsaspekten und Datenschutz auf der einen Seite und den vielversprechenden Marktperspektiven auf der anderen Seite. Weltweit arbeiten nach Branchenangaben etwa 50 Firmen an Lufttaxis.

„Die Nutzung des innerstädtischen Luftraums ist wichtig, wenn man individuelle Mobilität in unseren Innenstädten erhalten will“, sagte Bär. Sie verwies darauf, dass weltweit die Zahl der Megacities mit mehr als zehn Millionen Einwohnern steigt. Städte wie Dubai und Singapur wollten einen Teil des Verkehrs in die Luft verlegen.

Auch interessant: Machtkampf ums Digitale: Dorothee Bär bekommt Konkurrenz 

„Es wird mehr Gelegenheiten in anderen asiatischen oder in amerikanischen Städten geben“, sagte Bär bei einer Diskussion mit deutschen Lufttaxi-Entwicklern in Schönefeld. Mit Blick auf Europa nannte sie als Schlüsselherausforderung, Wege für die Regulierung und Zertifizierung festzuschreiben. Bär sagte, sie hoffe sehr bald in ein Lufttaxi steigen zu können.

Lesen Sie auch: Zwischen Funklöchern und Flugtaxis: Dorothee Bär und ihre Zukunftsvisionen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.