+
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF): Auf den neuen Leiter Hans-Eckhard Sommer warten mächtige Herausforderungen. 

Auf den neuen Chef warten große Aufgaben  

Dr. Sommer soll das Bamf umkrempeln

  • schließen
  • Marcus Mäckler
    Marcus Mäckler
    schließen

Der neue Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Dr. Hans-Eckhard Sommer, ist seit Jahren Spezialist für Asyl-Themen. Auf ihn warten jetzt große Herausforderungen.

München – Als Hans-Eckhard Sommer dieser Tage bei seinem künftigen Chef Horst Seehofer zum Vorstellungsgespräch saß, erlaubte er sich einen heiklen Scherz. Er habe echt Interesse an der Stelle, aber müsse jetzt erst mal seine Frau fragen. Dazu muss man wissen: Bei Seehofer kommen bei dieser Formel ungute Erinnerungen ans Frühjahr 2011 hoch, als er einen Bundesminister für Berlin suchte und ein Kandidat nach dem anderen absagte mit der Begründung, die Ehefrau sei nicht einverstanden. Seehofer ärgerte sich monatelang grün und blau. Diesmal ist es halb so wild: Frau Sommer ist einverstanden. Ihr Mann bekommt den Posten als Chef des Migrations-Bundesamts Bamf.

Für Sommer, Jahrgang 1961, ist es ein ungewöhnlicher Karriereschritt vom leitenden Fachbeamten im bayerischen Innenministerium ins bundesweite Rampenlicht als Bamf-Boss. Mit Asyl-Themen ist er zwar seit Jahren bis in die kleinsten Details befasst, die Behörden-Leitung im Mittelpunkt eines politischen Orkans ist aber schon noch eine andere Aufgabe. Zumal er nicht auf eine Schonfrist hoffen darf: Die Affäre um 1200 womöglich zu Unrecht ausgestellte Asylbescheide, unzureichend ausgebildete Bamf-Mitarbeiter, Berge unbearbeiteter Asyl-Anträge – die Herausforderungen sind gewaltig.

Sommer gilt in Asyl-Fragen als harter Hund

Sommer, promovierter Jurist und seit 1995 Mitglied der Münchner CSU, gilt in Asylfragen als harter Hund. Schon 2014 kritisierte er im Landtag die „Asylsozialpolitik“ der Staatsregierung. 2017 forderte er vor dem Bundestag, abgelehnte Asylbewerber konsequent abzuschieben und effektiver gegen Extremisten vorzugehen. Als Bamf-Chef, heißt es, wolle er beides tun.

Lesen Sie auch: „Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern 

Hinzu kommt, dass Sommer als Sachbereichsleiter maßgeblich für das umstrittene Arbeitsverbot für Flüchtlinge mit geringen Bleibechancen verantwortlich ist. Der Bayerische Flüchtlingsrat kommentiert seine Berufung erwartbar scharf: Sommer sei „Hauptarchitekt der menschenfeindlichen bayerischen Asylabschreckungspolitik“ und überdies „zu keinen Kompromissen bereit“. Der Vorsitzende des Bamf-Gesamtpersonalrats, Rudolf Scheinost, lobt Sommer dagegen als einen Mann, der „Asyl und Behörde kann“. Er erwarte von ihm, eine „Entschleunigung der Asylverfahren hin zu Qualität“ und hoffe, dass er die Bamf-Mitarbeiter „wieder mitnehmen und motivieren“ kann.

Gut drei Jahre ist es her, da wollte Sommer noch etwas mehr als „Asyl und Behörde“: Er bewarb sich als Landrat des Kreises Ravensburg in Baden-Württemberg. Kontakte zur dortigen CDU habe er noch aus seiner Zeit als Büroleiter von Edmund Stoiber, sagte er damals. Aus dem Seitenwechsel wurde trotzdem nichts. Er zog seine Kandidatur kurz vor der Wahl zurück, angeblich wegen schlechter Erfolgsaussichten.

Nun also eine Beförderung, die – so heißt es aus dem Kabinett – für ihn eh eingeplant war. Er sollte das neue Landesamt für Asyl und Rückführungen in Bayern leiten, das in wenigen Wochen noch kurz vor der Landtagswahl aus der Taufe gehoben wird. „Ich bin nicht begeistert“, sagt Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auf Nachfrage über den Umzug seines Beamten, aber Sommer sei mit seiner hohen Fachkompetenz für das Bamf zweifellos eine sehr gute Lösung. „Sommer ist deutschlandweit einer der erfahrensten Mitarbeiter bei diesem Thema.“

Auch interessant: Bamf-Reform nach Affäre: Vor dieser Herkulesaufgabe steht die neue Leitung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wurde daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de übertrug …
Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Seit knapp einer Woche räumt die Polizei im Hambacher Forst Baumhäuser. Am Mittwoch stürzt ein Journalist in die Tiefe und stirbt. Die Landesregierung setzt die Aktion …
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Potsdam (dpa) - In Brandenburg liegen die AfD und die regierende SPD nach einer neuen Umfrage erstmals gleichauf. Beide Parteien kommen derzeit auf 23 Prozent, wie eine …
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Merkel verteidigt Beförderung von Maaßen - Adler soll neue Aufgabe bekommen
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Merkel verteidigt Beförderung von Maaßen - Adler soll neue Aufgabe bekommen

Kommentare