+
Abdelhamid Abaaoud ist der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate von Paris.

Abdelhamid Abaaoud

Drahtzieher von Terror in Paris reiste nach Großbritannien

Paris - Der mutmaßliche Drahtzieher der islamistischen Anschlagsserie vom November in Paris ist einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr unbehelligt nach Großbritannien gereist, obwohl ein Haftbefehl gegen ihn vorlag.

Abdelhamid Abaaoud habe in London und Birmingham andere Dschihadisten getroffen, berichtete die britische Zeitung "Guardian" am Sonntag. Außerdem habe er dort Handy-Fotos von Sehenswürdigkeiten gemacht. Der britische Geheimdienst MI5 und die Anti-Terror-Polizei überprüften nun seine Kontaktpersonen.

Dem Bericht zufolge reiste Abaaoud per Fähre nach Großbritannien, obwohl ein Haftbefehlt gegen ihn vorlag und er den britischen Sicherheitsbehörden bekannt war. Die britischen Behörden hätten von der Reise aber erst nach dem Tod Abaaouds durch die Auswertung seines Handys erfahren. Abaaoud war am 18. November bei einem Polizeieinsatz in Saint-Denis nördlich von Paris erschossen worden. Schon Anfang Dezember war berichtet worden, Abaaoud habe Kontakte nach Großbritannien gehabt.

Abaaoud, der in Belgien aufwuchs und eine ganze Reihe von Anschlägen geplant haben soll, gilt als Drahtzieher der Anschläge vom 13. November in Paris. Bei den bislang schlimmsten Attentaten in Frankreich waren 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt worden. Mehrere Attentäter hatten in Pariser Cafés, Restaurants und einer Konzerthalle sowie vor der Fußballarena Stade de France wahllos auf Menschen geschossen oder sich selbst in die Luft gesprengt. Einige der Attentäter kamen aus Belgien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Willkommensklassen für Flüchtlinge: Lehrer verzweifeln
Die Integration von jungen Flüchtlingskindern ist oft schwierig. Lehrer schlagen Alarm und werfen der Politik vor, allein gelassen zu werden.
Willkommensklassen für Flüchtlinge: Lehrer verzweifeln
Die AfD ist unzufrieden mit ihrem Wahlkampf
Es läuft nicht rund in der AfD. Zwei Monate vor der Bundestagswahl gibt es Streit um die Kampagne. Frische Leute sollen es richten.
Die AfD ist unzufrieden mit ihrem Wahlkampf
23-Jähriger steht nach Anschlagsdrohung vor Gericht
Ein Mann soll im Internet einen Anschlag auf eine Diskothek in Offenburg angedroht haben. Die Staatsanwalt spricht von einem islamistischen Hintergrund. 
23-Jähriger steht nach Anschlagsdrohung vor Gericht
Noch keine echten Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen
In der zweiten Runde der Brexit-Verhandlungen hat es noch keine klaren Ergebnisse gegeben. EU-Vertreter Michel Barnier sagte im Anschluss vor der Presse, dass es noch …
Noch keine echten Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen

Kommentare