Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief eingestellt: Hier tobt sich „Friederike“ aus

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief eingestellt: Hier tobt sich „Friederike“ aus
+
Gedränge im Versorgungszelt: So sah es 2015 an der deutsch-österreichischen Grenze aus.

Im Vergleich zum Vorjahr

Drastischer Rückgang: 15 mal weniger Flüchtlinge kommen nach Bayern

Über die hohen Flüchtlingszahlen lagen CSU und CDU monatelang im Clinch. Nun naht die Bundestagswahl, die Wogen sind geglättet. Und auch die aktuellen Asylzahlen sprechen eine deutliche Sprache.

München - Die Zahl neu ankommender Flüchtlinge in Bayern ist deutlich gesunken. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres zählte der Freistaat 8980 Grenzübertritte und Direktzugänge von Asylsuchenden in den Aufnahmeeinrichtungen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es fast 15-mal so viele: 132 856 Flüchtlinge registrierte das Sozialministerium von Januar bis Mai 2016.

Nach Angaben des Ministeriums kamen in diesem Jahr im Januar 2028 Asylsuchende nach Bayern und wurden entweder von Landes- beziehungsweise Bundespolizisten aufgegriffen oder meldeten sich selbst bei einer Flüchtlingsunterkunft. Im Februar waren es 1723 Menschen, im März 1594, im April 1436 und im Mai 2199.

Insgesamt stieg die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer kommen, allerdings an. 30 Prozent mehr Menschen flüchteten in Booten als im Vorjahreszeitraum, berichtete der Chef der Grenzschutzorganisation Frontex noch im April.

Türkei-Deal und Grenzschließung trugen zum Rückgang bei

Im Frühjahr 2016 hatten die EU und die Türkei ein Flüchtlingsabkommen geschlossen. Dieses sieht vor, dass die Türkei illegal nach Europa eingereiste Migranten von den griechischen Inseln in der Ostägäis wieder zurücknimmt, wenn sie kein Asyl erhalten. Dadurch und wegen der Schließung der sogenannten Balkanroute nahm die Zahl der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge stark ab.

2015 waren noch rund 890 000 Menschen in die Bundesrepublik gekommen, vor allem Syrer. Das hatte viel Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ausgelöst. Die CSU forderte eine Obergrenze von 200 000 Asylsuchenden pro Jahr. Merkel ist strikt dagegen. Bei den gemeinsamen Themen der Unionsparteien für den laufenden Bundestagswahlkampf ist der Punkt ausgeklammert. Er dürfte allerdings im CSU-eigenen „Bayernplan“ stehen. Trotz der rückläufigen Flüchtlingszahlen will Bayern die Grenzkontrollen nach Österreich beibehalten und unter anderem Schleuser abfangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund
Trump verteilt „Fake News Awards“ - scheitert aber zunächst an einem Detail
Der US-Präsident und die „Fake News“, das ist eine lange Geschichte. Unredlichkeit wollte Trump nun mit „Awards“ herausstellen - das war aber nicht so einfach, und zum …
Trump verteilt „Fake News Awards“ - scheitert aber zunächst an einem Detail
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Sebastian Kurz ist Europas jüngster Regierungschef. Im Kreuzverhör bei „Maischberger“ zeigte sich der Polit-Shootingstar souverän - eine Frage brachte ihn aber in Nöte.
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Umfrage-Schock für Schulz und SPD
Im Zuge der Debatte über eine erneute große Koalition verliert die SPD in der Bevölkerung weiter an Zuspruch. Mehr als eine Millionen Wähler würden nicht mehr für die …
Umfrage-Schock für Schulz und SPD

Kommentare