+
Der Schriftzug „Drecksloch“ war am Sonntag über dem Eingang des Trump International Hotels in Washington zu lesen.

„Drecksloch“-Schriftzug über Trump-Hotel

  • schließen

„Nicht in DC wohnhaft? Schlafplatz benötigt? Probieren Sie unser Drecksloch. Dieser Ort ist ein Drecksloch.“ Das stand am Sonntag laut Videos über dem Eingang des Trump Hotels in Washington.

Washington - Am Donnerstag bezeichnete US-Präsident Donald Trump nach Angaben der Washington Post und New York Times einige afrikanische Länder sowie Haiti als „Drecksloch-Länder“. Die Äußerung fiel angeblich in Zusammenhang mit Beratungen über ein neues Einwanderungsgesetz. Die Quittung erhielt der ehemalige Reality-Star nun am Sonntag, als Aktivisten sein Trump International Hotel in Washington DC mit einer Licht-Projektion „verschönerten“. Über dem Eingang waren die Worte „Nicht in DC wohnhaft? Schlafplatz benötigt? Probieren Sie unser Drecksloch. Dieser Ort ist ein Drecksloch“ zu lesen. Verziert waren die Botschaften mit dem vor allem aus Whatsapp bekannten Misthaufen-Smiley. Donald Trump dürfte über die außergewöhnliche Dekoration wenig amüsiert gewesen sein. Aber vielleicht kennt er ja das Sprichwort: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.“

lg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Machtwechsel in der CSU: Markus Söder übernimmt den Vorsitz von Horst Seehofer. Er verspricht, was man mit ihm bisher selten verband.
Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Für Horst Seehofer steht der Abschied als Chef der CSU an. Die unverhohlene Erleichterung, die darüber vorherrscht, wird Seehofers Leistung nicht gerecht, meint Mike …
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Der US-Präsident will erneut mit dem nordkoreanischen Machthaber zusammenkommen. Wo der Gipfel Ende Februar steigen soll, war zunächst nicht bekannt. In die zuletzt eher …
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt
Schwerwiegende Vorwürfe gegen US-Präsident Trump: Laut einem „Buzzfeed“-Bericht brachte er seinen Ex-Anwalt Michael Cohen zum Lügen - vor dem Kongress. Jetzt wird sogar …
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt

Kommentare