Dreh über Flüchtlinge 

Attacke auf MDR-Team: Schockierendes Video im Netz

Erfurt - Ein MDR-Filmteam drehte in Erfurt über Flüchtlingskinder. Das ging nicht gut aus: Ein Gruppe Männer ging mit dem Schlagstock auf die Journalisten los und grölte rechte Beleidigungen.

Journalisten werden bedroht und verfolgt - so etwas passiert in Deutschland nicht, denken die meisten. Doch in Erfurt ist das jetzt geschehen: Ein MDR-Filmteam, das eine Reportage über Angriffe auf Flüchtlinge drehte, wurde von einer Gruppe betrunkener Männer angepöbelt und bedroht. Der MDR stellte ein Video von dem Angriff auf Facebook online.

Die Journalisten sind in dem Video gerade dabei, für die ARD-Magazine „Fakt“ und „exakt“ zwei Flüchtlingskinder zu interviewen, die in Erfurt auf einem Platz angegriffen wurden. Mit der Kamera begleiten sie die Kinder am Ort des Geschehens. Im Hintergrund ist eine Gruppe junger Männer zu sehen, die anfängt lautstark zu pöbeln: „Mach das Ding aus!“ Das Team erklärt ihnen, das sie nicht gefilmt werden, doch das ändert nichts an der Aggressivität der Truppe: Sie nähern sich mit Bierflaschen, einer trägt einen Schlagstock.

Reporter wird als „Kanake“ beschimpft

Die Situation wird für die beiden Journalisten bedrohlicher: Die jungen Männer versuchen zunächst, dem Reporter die Kamera zu entreißen. Dann beschimpft einer der Angreifer einen Reporter syrischer Herkunft als „Scheiß-Kanake“ und versucht, ihn mit dem Schlagstock auf den Kopf zu schlagen.  Der 32-Jährige duckt sich, flüchtet und wird zwei Minuten von den Angreifern gejagt, bevor er sich in einen Supermarkt flüchtet. Auch seine Kollegin bringt sich in Sicherheit. 

Journalistenverband: Das ist kein Einzelfall

Die Polizei nahm laut dem ARD-Magazin „Brisant“ kurz darauf die Personalien der Angreifer auf und ermittelt wird nun wegen versuchter Körperverletzung und Beleidigung.

Der Deutsche Journalistenverband beklagt gegenüber „Brisant“, dass der Angriff kein Einzelfall sei. Das Filmteam in Erfurt hätte den Hass der betrunkenen Gruppe wohl doppelt auf sich gezogen: Zum einen würden Journalisten zunehmend als „Lügenpresse“ stigmatisiert, zum anderen nehme der Rassismus in der Gesellschaft zu. 

Der Beitrag zu den Angriffen auf Flüchtlingskinder ist am Dienstag, 24. Januar 2017 um 21.45 Uhr in der ARD zu sehen.

smu

Rubriklistenbild: © Screenshot MDR

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.