+
Ein Passant vor der improvisierten Gedenkstätte am Attentatsort in Marseille

Terroristische Vereinigung

Drei Festnahmen nach Messerattacke von Marseille

Am Sonntag hatte eine Messerattacke in Marseille Frankreich erschüttert. Nun hat die Polizei mutmaßliche Mitglieder einer Terrorvereinigung festgenommen.

Marseille - Zwei Tage nach einer tödlichen Messerattacke in Marseille sind mindestens drei Verdächtige festgenommen und in Polizeigewahrsam genommen worden. Ihnen werde die Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, wie Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bestätigten. Es gab zudem mehrere Durchsuchungen. Zuvor hatten Medien über die Polizeiaktion in der südfranzösischen Hafenstadt berichtet.

Der mutmaßlich islamistische Täter hatte am Sonntag am Bahnhof von Marseille zwei Cousinen mit einem Messer getötet. Der 29-Jährige wurde von Soldaten erschossen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte die Tat für sich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil
UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien
Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage andauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert.
UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe in Syrien

Kommentare