+
Ein Passant vor der improvisierten Gedenkstätte am Attentatsort in Marseille

Terroristische Vereinigung

Drei Festnahmen nach Messerattacke von Marseille

Am Sonntag hatte eine Messerattacke in Marseille Frankreich erschüttert. Nun hat die Polizei mutmaßliche Mitglieder einer Terrorvereinigung festgenommen.

Marseille - Zwei Tage nach einer tödlichen Messerattacke in Marseille sind mindestens drei Verdächtige festgenommen und in Polizeigewahrsam genommen worden. Ihnen werde die Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, wie Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bestätigten. Es gab zudem mehrere Durchsuchungen. Zuvor hatten Medien über die Polizeiaktion in der südfranzösischen Hafenstadt berichtet.

Der mutmaßlich islamistische Täter hatte am Sonntag am Bahnhof von Marseille zwei Cousinen mit einem Messer getötet. Der 29-Jährige wurde von Soldaten erschossen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte die Tat für sich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU zweitstärkste Kraft
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU zweitstärkste Kraft
Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit
Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht. Europäer meinen oft, sie seien besonders schwer betroffen. Der Schein trügt aber, sagt der …
Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit
US-Zölle: China wirft Trump Erpressung vor und droht mit Vergeltung
Nach neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump bewegen sich China und die USA auf einen handfesten Handelskrieg zu. Peking kündigte am Dienstag Vergeltung an.
US-Zölle: China wirft Trump Erpressung vor und droht mit Vergeltung
Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit
Der Streit in der Union über Zurückweisungen an den Grenzen ist nur vertagt. Kanzlerin Merkel hat jetzt zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu …
Merkel auf der Suche nach europäischer Lösung im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.