+
Die Freie Union von Gabriele Pauli behält sich einen weiteren Gang vor das Bundesverfassungsgericht offen.

Drei kleine Parteien fechten Bundestagswahl an

Berlin  - Die Grauen, die Freie Union und “Die Partei“ fechten das Ergebnis der Bundestagswahl an. Alle drei Gruppierungen waren vom Bundeswahlleiter nicht zur Wahl am 27. September zugelassen worden.

Im Bundestagsausschuss für Wahlprüfung sei ein Wahlprüfungsantrag gestellt worden, teilte die Seniorenpartei am Freitag mit. Die Freie Union werde einen Wahlprüfungsantrag in den nächsten Tagen stellen, kündigte der Regensburger Rechtsanwalt und bayerische Landesvorsitzende Oliver Schmidl am Freitag an. Die von der Frankfurter Satire-Zeitschrift “Titanic“ gegründete “Die Partei“ will voraussichtlich in der kommenden Woche einen Wahlprüfungsantrag stellen.

Paulis Stationen nach dem Stoiber-Sturz

Gabriele Paulis Stationen nach dem Stoiber-Sturz

pauli_2007_01_18
pauli_2007_02_07
pauli_2007_02_09
pauli_2007_02_09b
Gabriele Paulis Stationen nach dem Stoiber-Sturz

Die Freie Union behält sich nach Angaben der Bundesvorsitzenden der Freien Union, Gabriele Pauli, zudem einen weiteren Gang vor das Bundesverfassuungsgericht vor. Noch am Wahlsonntag hätten Mitglieder Wahlverstöße festgestellt, sagte Pauli am Freitag.

Die Partei Die Grauen begründeten ihre Wahlanfechtung damit, das “die Entscheidung des Bundeswahlleiters gegen den Grundsatz der formalen Wahlrechtsgleichheit und der Chancengleichheit der Parteien verstößt“. Auch der Grundsatz der Offenheit der Wahl sei dadurch beeinträchtigt worden. Die Grauen gaben ihrem Antrag aber selbst wenig Chancen: “Es wird nicht davon ausgegangen, dass der Deutsche Bundestag aufgrund dieser Anfechtung und Antrag auf Überprüfung sich selbst wieder auflösen wird“, hieß es in der Erklärung.

Sonneborn: „Kämpfen für Demokratie“

“Die Partei“ sei vom Bundeswahlleiter unter falschen Voraussetzungen und wider besseren Wissens abgelehnt worden, sagte der frühere “Titanic“-Chefredakteur Martin Sonneborn der dpa. “Wir kämpfen hier für die Demokratie in diesem Land.“ Es gehe auch um eine Rechtslücke, da es gegen das Votum des Bundeswahlleiters keinen Rechtsschutz gebe. Zwei renommierte deutsche Verfassungsrechtler hätten angeboten, “Die Partei“ vor dem Bundesverfassungsgericht zu vertreten, sagte Sonneborn. dpa

Auch interessant

Kommentare