Zahl der Angriffe geht zurück

Nach Brand in Flüchtlingsunterkunft: Drei Männer festgenommen

Mitten in der Nacht bricht das Feuer aus. Schnell wird klar: Der Brand in der Flüchtlingsunterkunft in Lemgo war kein Zufall. Eine erste heiße Spur erweist sich jedoch als falsch.

Lemgo - Nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Lemgo sind drei zunächst festgenommene Männer wieder auf freiem Fuß. „Der Anfangsverdacht hat sich nicht bestätigt“, teilte Oberstaatsanwalt Christopher Imig am Freitag mit. Die drei Männer waren in der Nähe der Unterkunft festgenommen worden. Wegen eines möglicherweise fremdenfeindlichen Hintergrunds ist der Staatsschutz eingeschaltet.

Unbekannte hatten im unbewohnten Erdgeschoss des Gebäudes am frühen Freitagmorgen gegen 1.40 Uhr eine Matratze in Brand gesteckt, wie die Polizei Bielefeld mitteilte. Die Bewohner schliefen im ersten und zweiten Stock des ehemaligen Hotels und wurden durch einen Brandmelder aufgeweckt. Ein 26 Jahre alter Bewohner löschte das Feuer und kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. „Der Brand konnte relativ leicht gelöscht werden“, sagte eine Sprecherin.

Bericht: Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Dennoch ist die allgemeine Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte in Deutschland nach Informationen der "Welt" in diesem Jahr rückläufig. Wie die Zeitung unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA) berichtet, wurden bis Mitte Juni bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert. In den beiden Vorjahren lagen die Werte demnach deutlich höher: 2016 wurden im gesamten Jahr 995 Straftaten gegen Asylunterkünfte verzeichnet. Im Jahr 2015 waren es bundesweit 1031.

Für 118 der 127 Übergriffe in diesem Jahr macht das BKA laut "Welt"-Vorabmeldung vom Freitag rechtsmotivierte Täter verantwortlich. Auch bei den anderen neun Taten könne eine politische Motivation allerdings noch nicht ausgeschlossen werden. Außerdem seien die Zahlen noch nicht abschließend.

In 24 Fällen handelte es sich den Angaben zufolge um Gewalt-, in 38 Fällen um Propagandadelikte. 28 Mal hätten die Behörden Sachbeschädigungen registriert, elf Mal habe es Brandstiftungen gegeben. In zwei Fällen sei Sprengstoff zur Explosion gebracht worden.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.