Männer aus Syrien

Drei Terrorverdächtige im Saarland festgenommen - „keine Terrorzelle“

  • schließen

Im Saarland ist der Polizei offenbar ein Schlag gegen mutmaßliche Terroristen gelungen. Im Raum Saarlouis wurden drei junge Männer aus Syrien festgenommen.

Saarlouis - Spezialeinheiten der Polizei haben am Donnerstag im Saarland drei Terrorverdächtige festgenommen. Es handelt sich um drei Männer aus Syrien im Alter von 21, 23 und 27 Jahren. Ihnen wird vorgeworfen, Mitglieder einer „ausländischen Terrorvereinigung“ zu sein. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung. Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz und das Landespolizeipräsidium gaben am Freitag eine entsprechende Mitteilung heraus.

Angeblich hatten neun Fahnder bereits seit Oktober 2017 gegen die mutmaßlichen Terroristen ermittelt. Den entscheidenden Hinweis erhielten die Beamten von einem Mitarbeiter einer Flüchtlingsunterkunft in Rheinland-Pfalz, in der der 23-Jährige einst untergebracht war. Der Mann soll den 23-Jährigen in einem Video erkannt haben, in dem dieser in Kampfuniform mit Handgranaten und diversen Kriegswaffen zu sehen gewesen sei. Er habe zudem damit begonnen, in Deutschland Kämpfer für den syrischen Bürgerkrieg zu rekrutieren. 

Keine Hinweise auf konkret geplante Anschläge

Die anderen beiden Verdächtigen seien als „Gefährder“ eingestuft worden und in Syrien Mitglieder des IS gewesen sein, schreibt die Zeitung unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Es seien Haftbefehle gegen die drei Syrer erlassen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft später mit. Die Sicherheitsbehörden hätten derzeit aber keine Erkenntnisse, dass sie konkrete Anschläge in Deutschland oder Europa geplant hätten.

Nach Angaben des Koblenzer Generalstaatsanwalts Jürgen Brauer haben die Verdächtigen nichts miteinander zu tun. Die Männer, die 2015 als Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland gekommen waren und Asyl beantragt hatten, seien zufällig in Saarlouis in dieselbe Unterkunft eingewiesen worden. „Es ist nicht so, dass es eine Terrorzelle gab“, sagte Brauer. „Wir haben dafür keine Erkenntnisse.“

Bei der Festnahme wurden den Angaben zufolge viel Beweismaterial sichergestellt, unter anderem Handys und Laptops. Die Ermittlungen und die Auswertung des Beweismaterial dauerten noch an. Weitere Auskünfte gebe es aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht. Die Männer, gegen die Haftbefehle wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung bestehen, sollten im Laufe des Tages beim Oberlandesgericht Koblenz vorgeführt werden.

fn/dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Boris Roessler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggis, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Jetzt sagt ein Top-Manager seinen Besuch ab. Alles zu dem …
Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggis, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
„Watschenbaum? Den kann man nicht machen“: Jetzt muss Seehofer auch noch von Schleich einstecken
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Rücktritts-Druck - und macht sich zum Gespött des Kabaretts. Der News-Ticker.
„Watschenbaum? Den kann man nicht machen“: Jetzt muss Seehofer auch noch von Schleich einstecken
Söder und Aiwanger arbeiten mit Hochdruck an Koalition - Bald soll es Zwischenfazit geben
Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Im News-Ticker bekommen …
Söder und Aiwanger arbeiten mit Hochdruck an Koalition - Bald soll es Zwischenfazit geben

Kommentare