+
Zum 72. Jahrestag der Zerstörung Dresdens werden Blumen niedergelegt.

Kritik an Kunstprojekten

Dresden gedenkt Zerstörung im Zweiten Weltkrieg

Dresden - In Dresden haben die Gedenkfeierlichkeiten zur Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg begonnen. Überall in der Stadt wurden Blumen niedergelegt.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) legte am Montagvormittag an einem Gedenkstein auf dem zentralen Altmarkt eine weiße Rosen nieder. Dort waren nach den Luftangriffen alliierter Bomber vom 13. und 14. Februar 1945 die Leichen von knapp 7000 Todesopfern verbrannt worden. Hilbert betonte, wie wichtig es sei, „daran zu erinnern, was der Krieg an Leid über die Menschen bringt“.

Weitere Veranstaltungen fanden zeitgleich unter anderem auf dem Urnenhain Tolkewitz statt, wo an die Euthanasieopfer der nationalsozialistischen Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein erinnert wird, oder am Alten Leipziger Bahnhof, von wo aus die meisten Dresdner Juden zwischen 1938 und 1945 deportiert wurden.

Das Gedenken steht in diesem Jahr im Zeichen der Menschlichkeit und ist in der Stadt heftig umstritten. Zwei im Vorfeld des Jahrestages installierte Kunstprojekte, die an das Leid ziviler Opfer in aktuellen Krisen erinnern, hatten zu scharfer Kritik vor allem aus dem Umfeld der islam- und fremdenfeindlichen Pegida geführt.

Am Wochenende hatten mehrere hundert Neonazis in Dresden versucht, das Gedenken für ihre Ideologie zu missbrauchen. Rechtsextreme nutzen den Jahrestag immer wieder für ihre Zwecke und rechnen die Opferzahlen hoch, um so „alliierte Kriegsverbrechen“ zu belegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketenangriffe auf Israel trotz Berichten über Waffenruhe
Im Nahost-Konflikt befürchten viele eine erneute Eskalation. Zwar gibt es Berichte über eine Waffenruhe zwischen Israel und den Extremisten im Gazastreifen. Aber der …
Raketenangriffe auf Israel trotz Berichten über Waffenruhe
„Wo dich niemand mehr findet“:  Immer mehr Kommunalpolitiker bedroht - jetzt reagiert der Landtag
Kommunalpolitiker werden zunehmend bedroht und beleidigt - doch die Gesetzeslage ist schwierig.
„Wo dich niemand mehr findet“:  Immer mehr Kommunalpolitiker bedroht - jetzt reagiert der Landtag
Tusk: Großbritannien wird nach Brexit zweitklassig
Der scheidende EU-Ratspräsident Donald Tusk sagt den Briten ein Dasein als "Außenseiter" voraus - und hofft noch auf eine politische Kehrtwende auf der Insel. London …
Tusk: Großbritannien wird nach Brexit zweitklassig
Trump rügt Impeachment und weist Zeugenaussage zurück
Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen. US-Präsident …
Trump rügt Impeachment und weist Zeugenaussage zurück

Kommentare