+

„Freie Kameradschaft Dresden“

Straftaten gegen Flüchtlinge und Polizisten? Razzia bei mutmaßlichen Extremisten

Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen hat Wohnungen mutmaßlicher Mitglieder der rechtsextremen Vereinigung „Freie Kameradschaft Dresden“ durchsuchen lassen.

Von der Razzia am Dienstagmorgen waren diesmal neun Beschuldigte betroffen, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte. Insgesamt stehen zehn Männer im Alter zwischen 24 und 47 Jahren im Verdacht, als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung in wechselnder Beteiligung Straftaten gegen Andersdenkende, Flüchtlinge und Polizisten verübt zu haben.

Lesen Sie auch: „Tagesschau“-Journalist fordert Rücktritt Merkels - So reagiert die ARD auf den Aufruhr

Schauplatz waren unter anderem eine Flüchtlingsunterkunft in Heidenau, wo es im August 2015 zu schweren Ausschreitungen kam, die die Stadt nahe Dresden überregional in die Schlagzeilen brachten. Bei einem Angriff auf ein alternatives Wohnprojekt in der Landeshauptstadt sollen die Tatverdächtigen an der Seite von Mitgliedern der „Gruppe Freital“ gewirkt haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Beben: May kann wohl nicht auf Merkels Hilfe hoffen - und nennt Abstimmungs-Deadline
Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Theresa May trifft Angela Merkel. …
Brexit-Beben: May kann wohl nicht auf Merkels Hilfe hoffen - und nennt Abstimmungs-Deadline
„Sack über dem Kopf, verhört und gefoltert“: ZDF-Sendung berichtet schlimme Details über Türkei-Vorgehen
Die Rolle der Türkei im Syrien-Konflikt bleibt heikel - nun gibt es neue Vorwürfe gegen Recep Tayyip Erdogans Regierung. Die Wirtschaftsprobleme halten derweil an. Der …
„Sack über dem Kopf, verhört und gefoltert“: ZDF-Sendung berichtet schlimme Details über Türkei-Vorgehen
Nach Protest-Eskalation in Frankreich: Macron kündigt in Ansprache radikale Maßnahmen an
Die „Gelbwesten“-Proteste in Frankreich gingen am Samstag. Zehntausende waren auf den Straßen, es gab Zusammenstöße mit der Polizei. Jetzt wendet sich Emmanuel Macron in …
Nach Protest-Eskalation in Frankreich: Macron kündigt in Ansprache radikale Maßnahmen an
„Von wegen Union!“ Kritik am UN-Migrationspakt ebbt nicht ab
Angela Merkel reiste zur Unterzeichnung des UN-Migrationspakts nach Marrakesch. Einen Tag danach kündigt das erste Land bereits seinen zukünftigen Rückzug an. Die …
„Von wegen Union!“ Kritik am UN-Migrationspakt ebbt nicht ab

Kommentare