+

„Freie Kameradschaft Dresden“

Straftaten gegen Flüchtlinge und Polizisten? Razzia bei mutmaßlichen Extremisten

Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen hat Wohnungen mutmaßlicher Mitglieder der rechtsextremen Vereinigung „Freie Kameradschaft Dresden“ durchsuchen lassen.

Von der Razzia am Dienstagmorgen waren diesmal neun Beschuldigte betroffen, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte. Insgesamt stehen zehn Männer im Alter zwischen 24 und 47 Jahren im Verdacht, als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung in wechselnder Beteiligung Straftaten gegen Andersdenkende, Flüchtlinge und Polizisten verübt zu haben.

Lesen Sie auch: „Tagesschau“-Journalist fordert Rücktritt Merkels - So reagiert die ARD auf den Aufruhr

Schauplatz waren unter anderem eine Flüchtlingsunterkunft in Heidenau, wo es im August 2015 zu schweren Ausschreitungen kam, die die Stadt nahe Dresden überregional in die Schlagzeilen brachten. Bei einem Angriff auf ein alternatives Wohnprojekt in der Landeshauptstadt sollen die Tatverdächtigen an der Seite von Mitgliedern der „Gruppe Freital“ gewirkt haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel: Türkei unbedingt im Westen halten
Soll man der wirtschaftlich angeschlagenen Türkei unter die Arme greifen? Der Türkei Erdogans, die sich aus westlicher Sicht immer weiter von der Demokratie entfernt? …
Gabriel: Türkei unbedingt im Westen halten
Deutsche Wirtschafts-Hilfen für die Türkei? Ex-Außenminister Gabriel hat eine klare Warnung
Die Türkei trifft die Ankündigung von höheren US-Strafzöllen schwer. Dabei will es Trump nicht belassen. Andrea Nahles schaltet sich ein und auch Sigmar Gabriel findet …
Deutsche Wirtschafts-Hilfen für die Türkei? Ex-Außenminister Gabriel hat eine klare Warnung
Schlimmster Pädagogenmangel seit Jahrzehnten
Berlin (dpa) - An Deutschlands Schulen fehlen nach Darstellung des Deutschen Lehrerverbands fast 40.000 Pädagogen. "Einen derart dramatischen Lehrermangel hatten wir in …
Schlimmster Pädagogenmangel seit Jahrzehnten
Parteigremien tagen nach politischer Sommerpause wieder
SPD-Chefin Nahles und Finanzminister Scholz haben schon mal vorgelegt: Ihre sozialpolitischen Vorstöße dürften heute auch die Koalitionspartner CDU und CSU beschäftigen.
Parteigremien tagen nach politischer Sommerpause wieder

Kommentare