+
Symbolfoto: In Dresden gab es rechte Pöbeleien bei einer Kabarettvorstellung.

Ausländerfeindliche Zwischenrufe

Rechte pöbeln bei Kabarettvorstellung in Dresden - Darsteller von Bierglas getroffen

Bei einer Kabarettvorstellung kam es zu Ausschreitungen. Rechte Pöbler bewarfen einen Darsteller mit einem Bierglas.

  • In Dresden pöbelten Rechte bei einer Kabarettvorstellung.
  • Es sollen Ausländerfeindliche Zwischenrufe gefallen seien.
  • Einer der Darsteller wurde von einem Bierglas am Kopf getroffen.

Dresden - Eine Aufführung im Dresdner Kabarett „Die Herkuleskeule“ wurde am Samstag durch mutmaßlich rechte Pöbler massiv gestört. Aus einer Zuschauergruppe von etwa 15 Personen kamen ausländerfeindliche sowie verachtende Zwischenrufe, das teilte die Polizei mit. Die Aufführung wurde daraufhin unterbrochen. Zwei Darsteller hätten die Störer zur Rede gestellt. Ein 37 Jahre alter Schauspieler sei dabei aus der Gruppe heraus mit einem Bierglas beworfen und am Kopf leicht verletzt worden.

Dresden: Kabarett-Stück thematisierte Fake News und soziale Medien

Noch bevor die Polizei eintraf, hatte die Gruppe den Veranstaltungsraum verlassen. Laut Polizei sind drei der beteiligten Männer im Alter von 36 bis 39 Jahren namentlich bekannt. Den Angaben zufolge stammten sie aus dem Raum Cottbus. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

In dem Stück „Betreutes Denken“ mit Nancy Spiller und Alexander Pluquett geht es um Themen wie Fake News, soziale Medien und die Überforderung des Bürgers mit Informationen in Medien aller Art. Das Dresdner Kabarett zeigte sich erschüttert über den Vorfall. Auf Facebook teilten sie mit: „Die Dresdner Herkuleskeule macht seit fast 60 Jahren politisches Kabarett, seit 60 Jahren sagen Autoren und Kabarettisten auf dieser Bühne ihre Meinung. Das Publikum muss diese Meinung nicht teilen. Dafür leben wir in einer Demokratie. Über verschiedene Meinungen können, nein, müssen wir gemeinsam reden, uns streiten. Aber nicht mit Biergläsern!“

Sachsens Kulturministerin verurteilte die Übergriffe

Sachsens Kulturministerin verurteilte die Übergriffe. Das sei ein unvorstellbarer Angriff auf Menschen und die Freiheit von Kunst, sagte Barbara Klepsch (CDU). Und weiter: „Wir alle müssen diese furchtbaren und unserem Land schadenden Angriffe und Grenzüberschreitungen von Rechtsextremen bekämpfen und ein Umfeld und Umgang schaffen, der so etwas nicht zulässt und erlaubt.“

dpa

Die Universität Leipzig befragte über 2000 Menschen zu ihrer Meinung zu ausländerfeindlichen Aussagen. Das Ergebnis ist erschreckend.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Friedrich Merz gerät wegen Äußerungen zu Rechtsradikalismus in die Kritik
Im Kampf um den CDU-Vorsitz gerät Kandidat Friedrich Merz wegen seiner umstrittenen Äußerungen zum Thema Rechtsradikalismus in die Kritik.
Friedrich Merz gerät wegen Äußerungen zu Rechtsradikalismus in die Kritik
"Eine aufs Maul" – Rosenheimer OB-Kandidat der AfD spricht über seine Gewalt gegen Migranten
Andreas Kohlberger (AfD) will Oberbürgermeister von Rosenheim werden. Nun ist ein Video aufgetaucht, das ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung zeigt. Er spricht offen …
"Eine aufs Maul" – Rosenheimer OB-Kandidat der AfD spricht über seine Gewalt gegen Migranten
Merz äußert sich zu Bündnis von Laschet und Spahn - er wollte Team führen
Armin Laschet machte am Dienstag seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz bekannt. Damit kam er Friedrich Merz zuvor - und ließ diesen offenbar auflaufen.
Merz äußert sich zu Bündnis von Laschet und Spahn - er wollte Team führen
Chaostage der CDU: AKK überrascht mit Geständnis - Söder stellt klar: „Ohne die CSU...“
Wer künftig an der Spitze der CDU sein wird, soll sich bei einem Sonderparteitag am 25. April entscheiden. Merz lehnte ein Angebot von AKK bereits vorher ab.
Chaostage der CDU: AKK überrascht mit Geständnis - Söder stellt klar: „Ohne die CSU...“

Kommentare