+
Bei den Krawallen in Heidenau war die Polizei nach Einschätzung eines Dresdener Juristen weitgehend überfordert.

Zu wenig Kräfte vor Ort

Oberstaatsanwalt: Polizei war in Heidenau überfordert

Berlin/Dresden - Die rechtsradikalen Ausschreitungen in Heidenau vor einer Woche haben die Polizei nach Einschätzung des Dresdner SPD-Chefs und Oberstaatsanwalts Christian Avenarius überfordert.

Die Polizei sei überwiegend damit beschäftigt gewesen, sich selbst und andere zu schützen, sagte Avenarius am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. Sie habe kaum noch etwas an Strafverfolgung leisten können.

„Dann wundern sich die Leute, warum in so einer Situation nur eine Festnahme erfolgt. Das liegt schlicht und einfach daran, dass zu wenig Polizei vor Ort war“, sagte Avenarius. Die Polizei unterliege schon seit Jahren einem deutlichen Personalschwund, auch Gerichte und Staatsanwaltschaften seien am Rande ihrer Möglichkeiten.

Ermittlungen etwa nach Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte seien aufwendig, man müsse sehr sorgfältig arbeiten. „Wenn man das nicht tut, dann rächt sich das oft vor Gericht. Deswegen dauern die Verfahren auch leider etwas länger.“ Man könne froh sein, wenn sich Betroffene nach einem Jahr vor Gericht verantworten müssten.

Den Vorwurf, die Polizei wolle womöglich nicht ermitteln, wies er zurück. „Diese Kritik ist mit Sicherheit nicht gerechtfertigt. Die waren einfach überfordert“, sagte Avenarius. Mit 200, 300 Leuten mehr vor Ort hätte man seiner Ansicht nach anders zugreifen können. „Da wollte bestimmt niemand jemanden laufen lassen, der Steine und Flaschen auf Kollegen geworfen hat“, sagte Avenarius.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare