+
"Ich finde es schade, dass man sich mit Blick auf Bayern nicht des Eindrucks erwehren kann, dass das alles dem Landtagswahlkampf geschuldet ist. So wichtige Symbole wie das Kreuz sind nicht geeignet, zu solchen Zwecken instrumentalisiert zu werden", so Dreyer. Foto: Arne Dedert

Gegen das Aufhängen

Dreyer hält nichts von Kreuzen in allen Behörden

Münster (dpa) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wendet sich gegen das Aufhängen christlicher Kreuze in Landesbehörden. "Wir sind gut beraten, uns immer wieder auf unser Grundgesetz zu besinnen, das Religionsfreiheit sicherstellt."

Das sagte die Katholikin der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist wichtig, dass diejenigen von uns, die gläubig sind, sich zu unserem Glauben bekennen. Als Staat müssen wir aber auch immer gewahr sein, dass es auch Andersgläubige gibt und Menschen, die nicht glauben, und dass wir die Neutralität wahren."

Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) will Kreuze am Eingang aller Landesbehörden zur Pflicht machen. Das war auch innerhalb der Kirche auf Kritik gestoßen.

Dreyer warnte vor einer Instrumentalisierung: "Ich finde es schade, dass man sich mit Blick auf Bayern nicht des Eindrucks erwehren kann, dass das alles dem Landtagswahlkampf geschuldet ist. So wichtige Symbole wie das Kreuz sind nicht geeignet, zu solchen Zwecken instrumentalisiert zu werden." Die Ministerpräsidentin, die dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken angehört, ist an diesem Samstag beim Katholikentag in Münster zu Gast.

Die SPD-Politikerin sprach sich dafür aus, dass es katholische Priesterinnen geben soll. "Ich wünsche mir, dass es mit der Gleichstellung von Männern und Frauen in der katholischen Kirche etwas schneller vorangeht", sagte Dreyer. "Die katholische Kirche ist gefordert, da Fortschritte zu machen. Ganz viele Ämter und Dienste werden längst durch Frauen wahrgenommen in der katholischen Kirche. Wir sehen doch auch, wie schwierig es inzwischen mit der Nachfolge von Priestern ist."

Zuvor hatte CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in der "Zeit"-Beilage "Christ und Welt" (Mittwoch) die Möglichkeit der Priesterinnenweihe gefordert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer weist Söder Kritik zurück - und spricht über Gerüchte über seinen Rücktritt
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.