Menschenleer: Terminal des Flughafens Hahn. Foto: Thomas Frey/Archiv
1 von 5
Menschenleer: Terminal des Flughafens Hahn. Foto: Thomas Frey/Archiv
Nicht los hier: Eine einsame Flugzeugtreppe auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
2 von 5
Nicht los hier: Eine einsame Flugzeugtreppe auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Eine Maschine der Airline Ryanair am Flughafen Hahn im Hunsrück. Foto: Thomas Frey/Artchiv
3 von 5
Eine Maschine der Airline Ryanair am Flughafen Hahn im Hunsrück. Foto: Thomas Frey/Artchiv
Der Verkauf des Flughafens Hahn an einen umstrittenen chinesischen Investor ist gescheitert. Foto: Thomas Frey
4 von 5
Der Verkauf des Flughafens Hahn an einen umstrittenen chinesischen Investor ist gescheitert. Foto: Thomas Frey
Eine Boeing 747 des chinesischen Frachtfliegers Yangtze River Express steht auf dem Flughafen Frankfurt/Hahn. Foto: Thomas Frey/Archiv
5 von 5
Eine Boeing 747 des chinesischen Frachtfliegers Yangtze River Express steht auf dem Flughafen Frankfurt/Hahn. Foto: Thomas Frey/Archiv

Dreyer räumt Fehler des Ministeriums bei Hahn-Verkauf ein

Mainz/Berlin (dpa) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat Fehler des Innenministeriums beim geplatzten Verkauf des Flughafens Hahn eingeräumt - ihr Verhalten aber gerechtfertigt.

"Verantwortung übernehmen, heißt für mich nicht sofort, einen Minister zu entlassen. Persönliche Verantwortung heißt für mich, dass der Minister sich dann kümmert, dass das Verkaufsverfahren auch erfolgreich beendet wird", sagte Dreyer der "Bild"-Zeitung (Samstag) mit Blick auf Innenminister Roger Lewentz (SPD).

Das Land hatte den Verkauf des Flughafens an einen chinesischen Bieter gestoppt, nachdem vereinbarte Zahlungen ausblieben. Auf die Frage, wer Fehler gemacht habe, sagte Dreyer: "Nicht auf alles gibt es eine einfache und schnelle Antwort." Die Fehlersuche dauere an, in der Regierung und der beauftragten Beratungsgesellschaft KPMG. Im Nachhinein sei es ein Fehler gewesen, dass der Prozess vom Innenministerium nicht noch enger begleitet worden sei.

Dreyer verwies auf die geplante Strafanzeige gegen den chinesischen Bieter, der kriminelle Absichten gehabt und die Beratungsfirma und das Innenministerium getäuscht habe. Die Regierungschefin muss sich kommenden Donnerstag einem Misstrauensantrag im Landtag stellen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten 629 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Rettungsschiff "Aquarius" in Spanien eingetroffen
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Das Hafenverbot für die "Aquarius" reicht Italiens rechtem Innenminister nicht. Salvini will auch andere Rettungsschiffe nicht in seinen Häfen sehen. Und für die Retter …
Italien weist weitere Rettungsschiffe mit Migranten ab
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Im Streit zwischen den Unionsparteien ist weiter keine Entspannung in Sicht. CDU-Politiker warnen mittlerweile vor einem politischen Erdbeben.
Merkel beharrt im Asylstreit auf europäischer Lösung
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang
Streit über die Asylpolitik gibt es in der Union schon lange. Mit Verspätung kommt es nun zum Knall: Die CSU droht der Kanzlerin offen, setzt sie maximal unter Druck, …
Unions-Machtkampf eskaliert: CSU droht Merkel mit Alleingang

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.