Umfrage zeigt: Bayern sind zufrieden mit Status quo

Startbahn-Streit: SPD zieht nächsten Trumpf

München - Im Streit um eine dritte Startbahn am Flughafen München verweist die SPD auf eine repräsentative Studie der TNS Infratest.

Derzufolge sprechen sich 50 Prozent der Menschen im Freistaat gegen eine Erweiterung des Airports aus. Für die dritte Startbahn votierten demnach 37 Prozent der Befragten, wie die SPD am Sonntag mitteilte. „Die Studie stärkt die Position der Ausbaugegner: Die Menschen in ganz Bayern wollen keine dritte Startbahn im Erdinger Moos, die CSU muss ihre Pläne endgültig begraben“, sagte SPD-Landtagsfraktions-Chef Markus Rinderspacher.

Die SPD werde den Willen der Bürger, der sich auch im Bürgerentscheid von 2012 gezeigt habe, respektieren, teilte Rinderspacher mit. „Die Entwicklung der Flugbewegungen zeigt: Es gibt keine Notwendigkeit zum Bau einer dritten Start- und Landebahn.“ Zudem seien die Flugzeuge lediglich zu weniger als 80 Prozent ausgelastet. „Die CSU muss die Zeichen der Zeit erkennen und Abstand von dem Milliardenprojekt nehmen“, sagte der SPD-Politiker.

Auch der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, äußerte sich mit deutlichen Worten: "Die CSU ist die Partei des Größenwahns, gekoppelt mit Realitätsverlust. Die dritte Startbahn ist entgegen jahrelanger Propaganda überflüssig und politisch tot. Die Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf, Atomlaufzeitverlängerung, Donaustaustufe, Transrapid, Hypo Alpe Adria, Ausländermaut, dritte Startbahn - reihenweise politische Bauchlandungen mit oft hohen Nebenkosten für den Steuerzahler. Es schadet Bayern, wenn diese Partei alleine regiert."

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte am Donnerstag in München gesagt, sich erst im Laufe des Oktobers oder Novembers festlegen zu wollen. Der Startbahn-Dialog werde ergebnisoffen geführt, bekräftigte Seehofer. Er wolle sich seine Meinung erst nach Abschluss des Dialogs bilden. „Ich wüsste im Moment nicht, was ich meinem Kabinett im November vorschlagen sollte. Ich verfolge kein bestimmtes Ziel.“ Zuvor hatte sich Seehofer im Landtag mit Vertretern der Opposition getroffen, um über die Startbahn zu sprechen. Diese Gespräche waren ursprünglich als Abschluss des Dialogs gedacht.

dpa/pm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: EU-Durchbruch erhofft - aber Italien düpiert Seehofer und Merkel
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.