+
Gefordert sind 5,4 Prozent mehr Geld, weniger Wochenenddienste und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Foto: Heiko Wolfraum

Dritte Tarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken

Düsseldorf (dpa) - In Düsseldorf gehen die Tarifverhandlungen für die bundesweit 52 500 Ärzte an kommunalen Kliniken in die dritte Runde.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund verlangt 5,4 Prozent mehr Geld, weniger Wochenenddienste und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat die geforderten Erhöhungen als "vollkommenden unrealistisch" eingestuft, aber eine Bereitschaft zu einer maßvollen Lohnentwicklung signalisiert. Die Verhandlungen sollen am Mittwoch in Düsseldorf fortgesetzt werden.

Der Tarifvertrag gilt bundesweit - ohne Berlin und Hamburg - für rund 550 kommunale Kliniken. Die Mediziner an den städtischen und Kreis-Krankenhäusern sind die mit Abstand größte Gruppe unter den Krankenhausärzten in Deutschland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
Rechtsextreme Umtriebe in der Bundeswehr haben der Verteidigungsministerin zugesetzt. Von der Leyen lässt daraufhin den Traditionserlass überarbeiten. Nun beginnt dazu …
Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
„Entartete Kunst“ ist ein diffamierendes Schlagwort aus der NS-Zeit. Ausgerechnet von „entstellter Kunst“ spricht nun ein AfD-Politiker mit Blick auf die Kasseler …
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Seit über einem Jahr laufen die Meineid-Ermittlungen gegen AfD-Chefin Petry. Nun soll ihre Immunität als Abgeordnete aufgehoben werden - was sie selbst begrüßt.
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Berlin (dpa) - Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat bestritten, mit seinen Ambitionen auf einen Posten beim russischen Ölkonzern Rosneft der SPD im Bundestagswahlkampf zu …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Kommentare