+
Gefordert sind 5,4 Prozent mehr Geld, weniger Wochenenddienste und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Foto: Heiko Wolfraum

Dritte Tarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken

Düsseldorf (dpa) - In Düsseldorf gehen die Tarifverhandlungen für die bundesweit 52 500 Ärzte an kommunalen Kliniken in die dritte Runde.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund verlangt 5,4 Prozent mehr Geld, weniger Wochenenddienste und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hat die geforderten Erhöhungen als "vollkommenden unrealistisch" eingestuft, aber eine Bereitschaft zu einer maßvollen Lohnentwicklung signalisiert. Die Verhandlungen sollen am Mittwoch in Düsseldorf fortgesetzt werden.

Der Tarifvertrag gilt bundesweit - ohne Berlin und Hamburg - für rund 550 kommunale Kliniken. Die Mediziner an den städtischen und Kreis-Krankenhäusern sind die mit Abstand größte Gruppe unter den Krankenhausärzten in Deutschland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare