Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig
+
Will seine Ämter ruhen lassen: Michael Hartmann.

Nach Drogenaffäre

Hartmann lässt Parteiämter ruhen

Mainz - "Bis zur strafrechtlichen Abklärung": Der Mainzer Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann lässt nach seinem Drogengeständnis alle seine SPD-Parteiämter vorerst ruhen.

Hartmann ist Vorstandsmitglied der SPD Rheinland-Pfalz und Vorsitzender des Unterbezirks Mainz-Bingen. Die Funktion als innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion hatte er bereits niedergelegt. Der SPD-Landesverband teilte am Dienstagabend mit, er habe Hartmanns Angebot, alle Parteiämter „bis zur strafrechtlichen Abklärung“ ruhen zu lassen, angenommen. „Danach wird Michael Hartmann für sich entscheiden, ob und in welchem Bereich er weiter politisch arbeiten wird“, hieß es weiter. Die Partei sage ihm „jede mögliche Unterstützung“ zu.

Der Bundestagsabgeordnete hatte über seinen Anwalt zugegeben, im Herbst 2013 die Droge Crystal Meth in geringer Menge gekauft und genommen zu haben. Er sei aber nicht abhängig. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Nach dem Telefonat von Donald Trump mit der Witwe des in Niger getöteten Soldaten, warf diese ihm vor nicht einmal den Namen ihres verstorbenen Mannes gewusst zu haben. …
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
Berlin (dpa) - Der SPD-Digital- und Verteidigungsexperte Lars Klingbeil soll als künftiger Generalsekretär die Neuaufstellung der gebeutelten Partei mitgestalten.
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen
Die Gräueltaten des IS sorgen weltweit für Empörung. Jetzt deckten Menschenrechtler in Syrien einen neuen Vorfall auf.
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen

Kommentare