+
Will seine Ämter ruhen lassen: Michael Hartmann.

Nach Drogenaffäre

Hartmann lässt Parteiämter ruhen

Mainz - "Bis zur strafrechtlichen Abklärung": Der Mainzer Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann lässt nach seinem Drogengeständnis alle seine SPD-Parteiämter vorerst ruhen.

Hartmann ist Vorstandsmitglied der SPD Rheinland-Pfalz und Vorsitzender des Unterbezirks Mainz-Bingen. Die Funktion als innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion hatte er bereits niedergelegt. Der SPD-Landesverband teilte am Dienstagabend mit, er habe Hartmanns Angebot, alle Parteiämter „bis zur strafrechtlichen Abklärung“ ruhen zu lassen, angenommen. „Danach wird Michael Hartmann für sich entscheiden, ob und in welchem Bereich er weiter politisch arbeiten wird“, hieß es weiter. Die Partei sage ihm „jede mögliche Unterstützung“ zu.

Der Bundestagsabgeordnete hatte über seinen Anwalt zugegeben, im Herbst 2013 die Droge Crystal Meth in geringer Menge gekauft und genommen zu haben. Er sei aber nicht abhängig. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Kim Jong Nam: Todesursache weiter noch unklar
Kuala Lumpur (dpa) - Eine Woche nach dem mysteriösen Tod des älteren Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un steht die Todesursache noch nicht fest. Die …
Fall Kim Jong Nam: Todesursache weiter noch unklar
De Maizière verärgert über Abschiebestopp nach Afghanistan
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat scharfe Kritik an dem von mehreren rot-grün regierten Bundesländern verhängten Abschiebestopp nach Afghanistan …
De Maizière verärgert über Abschiebestopp nach Afghanistan
Lebensstil der Trumps kommt Amerikaner teuer zu stehen
Washington - Amerikas neue First Family ist ungewöhnlich groß. Und das bekommen die Steuerzahler zu spüren. Denn überall, wohin es die Angehörigen des Trump-Clans zieht, …
Lebensstil der Trumps kommt Amerikaner teuer zu stehen
EU-Kommissarin warnt USA vor Handelskrieg
Brüssel - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat die US-Regierung eindringlich vor einseitigen Handelsbeschränkungen wie etwa Importsteuern gewarnt. Bei einer …
EU-Kommissarin warnt USA vor Handelskrieg

Kommentare