Sudans Präsident Al-Baschir beim "Familienfoto" der Politiker in Südafrika. Foto: Kim Ludbrook
1 von 5
Sudans Präsident Al-Baschir beim "Familienfoto" der Politiker in Südafrika. Foto: Kim Ludbrook
Flüchtlinge in Darfur: Mehr als 2,5 Millionen Menschen flohen vor der Gewalt in der Region. Foto: Albert Gonzalez Farran / Unamid
2 von 5
Flüchtlinge in Darfur: Mehr als 2,5 Millionen Menschen flohen vor der Gewalt in der Region. Foto: Albert Gonzalez Farran / Unamid
Konfiszierte Waffen im Süden von Darfur. Der dortige Konflikt hat nach UN-Schätzungen seit 2004 etwa 300 000 Menschenleben gekostet. Foto: Marwan Ali
3 von 5
Konfiszierte Waffen im Süden von Darfur. Der dortige Konflikt hat nach UN-Schätzungen seit 2004 etwa 300 000 Menschenleben gekostet. Foto: Marwan Ali
Omar Hassan al-Baschir bei einer Rede in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum. Foto: Morwan Ali / Archiv
4 von 5
Omar Hassan al-Baschir bei einer Rede in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum. Foto: Morwan Ali / Archiv
Die Europäische Union forderte Südafrika auf, Al-Baschir zu verhaften. Foto: Ahmed Yosri
5 von 5
Die Europäische Union forderte Südafrika auf, Al-Baschir zu verhaften. Foto: Ahmed Yosri

Drohende Verhaftung

Hat Al-Baschir Südafrika verlassen?

Pretoria - Sudans Präsident Al-Baschir wird wegen Völkermordes mit internationalem Haftbefehl gesucht. Das hinderte ihn nicht, zu einem Gipfeltreffen nach Südafrika zu reisen. Um einer möglichen Verhafutng zu entgehen, hat er das Land aber nun offenbar wieder verlassen.

Der wegen Völkermordes mit internationalem Haftbefehl gesuchte sudanesische Präsident Omar Hassan al-Baschir hat Südafrika wegen einer drohenden Verhaftung möglicherweise frühzeitig verlassen.

Reporter des örtlichen Nachrichtensenders eNCA berichteten, ein Flugzeug mit sudanesischer Flagge sei vom Militärflughafen Waterkloof bei Pretoria abgeflogen. Es war unklar, ob der 71-jährige Staatschef an Bord war. Südafrikanische Regierungs- und Militärsprecher waren zunächst nicht erreichbar. 

Ein Gericht in Pretoria sollte am Nachmittag entscheiden, ob die Regierung den Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) gegen Al-Baschir vollstrecken muss. Das Gericht hatte Al-Baschir das Verlassen des Landes bis zu einer endgültigen Entscheidung untersagt. Er ist wegen eines Gipfeltreffens der Afrikanischen Union in Südafrika. 

Das Weltstrafgericht in Den Haag hat zwei internationale Haftbefehle gegen Al-Baschir erlassen wegen des Verdachts auf Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der westlichen Bürgerkriegsprovinz Darfur. Der Konflikt in Darfur hat nach UN-Schätzungen seit 2004 etwa 300 000 Menschenleben gekostet. Mehr als 2,5 Millionen Menschen flohen vor der Gewalt.

Der Streit um den sudanesischen Präsidenten überlagerte das zweitägige Gipfeltreffen der über 50 Staaten in Johannesburg. Offiziell sollte es dabei um die Stärkung der Rolle der Frauen, die politische Krise in Burundi und die afrikanische Flüchtlingsproblematik gehen. Die Staats- und Regierungschefs tagten am Sonntag zunächst hinter verschlossenen Türen. Der öffentliche Teil des Programms verzögerte sich wegen der offenbar intensiven Diskussionen um etwa fünf Stunden. Die Delegierten applaudierten, als die AU-Vorsitzende Nkosazana Dlamini Zuma dem sudanesischen Präsidenten Al-Baschir später öffentlich zu seiner jüngsten Wiederwahl gratulierte. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem …
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

Kommentare