+
FDP-Chef Philipp Rösler hat sich hinter Verteidigungsminister Thomas de Maizière gestellt

Warnung an Opposition

Rösler verteidigt de Maizière

Berlin - FDP-Chef Philipp Rösler ist Verteidigungsminister Thomas de Maizière zur Seite gesprungen und hat dessen Vorgehen verteidigt. Außerdem gab er eine Warnung an die Opposition ab.

FDP-Chef Philipp Rösler hat sich in der Affäre um das gescheiterte Drohnenprojekt „Euro Hawk“ hinter den Verteidigungsminister gestellt. „Thomas de Maizière hat den Fall seriös aufgeklärt und die Fragen glaubwürdig beantwortet“, sagte der Bundeswirtschaftsminister der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). „Die FDP steht zu Thomas de Maizière.“ Natürlich sei es das gute Recht der Opposition, einen Untersuchungsausschuss einzusetzen. „Ich warne aber die Opposition, diesen Untersuchungsausschuss als politisches Kampfinstrument zu missbrauchen“, sagte Rösler. Andere FDP-Politiker waren zuletzt immer wieder auf Distanz zu de Maizière gegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Vier YouTuber haben Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch interviewt. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir hier zusammengefasst. 
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
Die türkische Regierung dringt seit langem auf die Auslieferung von aus ihrer Sicht Terrorverdächtigen aus Deutschland. Nun verlangt sie nach einem hochrangigen …
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief
Glaubt man den Umfragen, könnte die AfD am 24. September zumindest in Bayern keine große Rolle bei den Wählern spielen. Während alle anderen Parteien stabil sind oder …
AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief

Kommentare