+
Posieren für den Terror: Denis Cuspert gehört mittlerweile zu den Führungsfiguren der Terrormiliz. Foto: SITE Intelligence Group/Twitter/Archiv

Dschihadist Cuspert droht mit Anschlägen in Deutschland

Berlin (dpa) - Der Dschihadist und Ex-Rapper Denis Cuspert hat mit islamistischen Anschlägen in Deutschland gedroht. Ein entsprechendes Video, das im Internet verbreitet wurde, ist nach Einschätzung deutscher Sicherheitskreise authentisch, hieß es.

Es handele sich dabei eindeutig um die Stimme des Islamisten. Cuspert alias "Deso Dogg" singt in dem Video: "In Frankreich folgten Taten, die deutschen Schläfer warten,(...)". Das Material sei von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) produziert worden.

De 39-jährige Cuspert stammt aus Berlin und schloss sich nach Erkenntnissen der USA im Jahr 2012 dem IS an. Er gehört mittlerweile zu den Führungsfiguren der Terrormiliz. Die USA stufte den Islamisten im Februar als "globalen Terroristen" ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - mit Hilfe des deutschen Grundgesetzes? 
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Wählen die Katalanen die Unabhängigkeit von Spanien? Greift Madrid ein? Alle Infos hier.
Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - mit Hilfe des deutschen Grundgesetzes? 
V-Mann soll Anschläge forciert haben - auch im Fall Amri? 
Ein V-Mann des Landeskriminalamts (LKA) Nordrhein-Westfalen soll Medienberichten zufolge Islamisten zu Terroranschlägen angestachelt haben. 
V-Mann soll Anschläge forciert haben - auch im Fall Amri? 
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. Nebenbei rumort es ordentlich - vor …
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer
Die Brexit-Verhandlungen zwischen Brüssel und London sind zäh. Der EU-Gipfel könnte für Premierministerin May unangenehm werden. In einem offenen Brief wendet sie sich …
May wendet sich mit Brexit-Brief direkt an EU-Ausländer

Kommentare