+
Der Fall wurde am Oberlandesgericht in Düsseldorf verhandelt.

Anklagevorwürfe bestätigt

Düsseldorf: IS-Terrorist zu fünf Jahren Haft verurteilt

Wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz Islamischer Staat ist ein 31-jähriger Tadschike vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Düsseldorf - Der Mann habe die Anklagevorwürfe in der Hauptverhandlung im Wesentlichen bestätigt, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann spätestens ab Februar 2015 in Raqqa in Syrien war und sich dort dem IS angeschlossen hat, hieß es am Donnerstag. In vom IS beherrschten Gebieten ist der 31-Jährige nach Gerichtsangaben zunächst als Wachmann und nach einer Verletzung bei einem Luftangriff dann in der Verwaltung des IS-Machtapparats eingesetzt worden.

Der Mann war am 21. Juni 2016 in Münsterland von Bundespolizisten und BKA-Beamten festgenommen worden. Seine Festnahme soll auf Hinweise des tadschikischen Geheimdienstes zurückgehen, hatten Medien nach der Festnahme durch die Spezialeinheit GSG 9 in Warendorf berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht. Den alle zwei Jahre erscheinenden Bericht hat eine …
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.