+
Thomas Geisel (ganz links) hatte aus Protest gegen eine „Dügida“-Demonstration die Lichter öffentlicher Gebäude in Düsseldorf ausschalten lassen.

Streit um „Dügida“-Demonstration

Düsseldorfer OB geht gegen „Licht aus!“-Urteil in Revision

Düsseldorf - Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) zieht gegen das sogenannte „Licht aus!“-Urteil vor das Bundesverwaltungsgericht.

Geisel hatte aus Protest gegen eine „Dügida“-Demonstration die Lichter öffentlicher Gebäude in Düsseldorf ausschalten lassen. Das hatte das Oberverwaltungsgericht in Münster als Verstoß gegen die Neutralitätspflicht des Stadtoberhaupts gewertet. Geisel wehrt sich nun: „Ein Oberbürgermeister muss das Recht haben, sich zu äußern, wenn in „seiner“ Stadt die Grundwerte der Demokratie in Frage gestellt werden“, argumentierte er am Donnerstag.

Geisel hatte im Januar 2015 zur Verdunkelung aus Protest gegen eine islamfeindliche „Dügida“-Kundgebung aufgerufen. Im Rathaus und in weiteren öffentlichen Gebäuden ließ er die Lichter ausschalten, Unternehmen und Privatleute folgten ihm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Robert Habeck ist einer der großen Hoffnungsträger der Grünen. Ob er aber Parteichef werden kann, das ist unklar: Es regt sich Widerstand gegen eine Sonderregel zu …
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Razzien und Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Razzien und Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder
GroKo-Gespräche: Bundespräsident sieht „Zeitdruck“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Nach den ersten Gesprächen muss sich die SPD entscheiden. Alle News im …
GroKo-Gespräche: Bundespräsident sieht „Zeitdruck“
„Unzureichend“: Merkel kritisiert Tusks Asyl-Vorschläge
Donald Tusk hat verpflichtende Asylquoten für die EU-Länder als „spaltend“ und „unwirksam“ bezeichnet. Nun ist die Empörung groß. Auch bei Kanzlerin Angela Merkel.
„Unzureichend“: Merkel kritisiert Tusks Asyl-Vorschläge

Kommentare