+
Thomas Geisel (ganz links) hatte aus Protest gegen eine „Dügida“-Demonstration die Lichter öffentlicher Gebäude in Düsseldorf ausschalten lassen.

Streit um „Dügida“-Demonstration

Düsseldorfer OB geht gegen „Licht aus!“-Urteil in Revision

Düsseldorf - Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) zieht gegen das sogenannte „Licht aus!“-Urteil vor das Bundesverwaltungsgericht.

Geisel hatte aus Protest gegen eine „Dügida“-Demonstration die Lichter öffentlicher Gebäude in Düsseldorf ausschalten lassen. Das hatte das Oberverwaltungsgericht in Münster als Verstoß gegen die Neutralitätspflicht des Stadtoberhaupts gewertet. Geisel wehrt sich nun: „Ein Oberbürgermeister muss das Recht haben, sich zu äußern, wenn in „seiner“ Stadt die Grundwerte der Demokratie in Frage gestellt werden“, argumentierte er am Donnerstag.

Geisel hatte im Januar 2015 zur Verdunkelung aus Protest gegen eine islamfeindliche „Dügida“-Kundgebung aufgerufen. Im Rathaus und in weiteren öffentlichen Gebäuden ließ er die Lichter ausschalten, Unternehmen und Privatleute folgten ihm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare