Hinrichtung grausam beschrieben

Dunja Hayali erhält Morddrohung und veröffentlicht diese: „Ihr kleinen Neonazis...“

Dunja Hayali erhielt eine Morddrohung von Rechtsextremisten und macht diese öffentlich. Einschüchtern möchte sich die Moderatorin nicht lassen. 

  • Grünen-Politiker Özdemir und Roth erhielten Anfang November Morddrohungen
  • Nun setzten Rechtsextremisten auch Moderatorin Dunja Hayali auf eine „Todesliste“
  • Die Journalistin postet die Morddrohung und richtet sich an Neonazis

München - Die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth erhielten Anfang November Morddrohungen von der Neonazi-Vereinigung "Atomwaffen Division Deutschland". Parteiübergreifend zeigten sich Politik bestürzt über die E-Mails der Rechtsextremisten. Neben Horst Seehofer und Renate Künast äußerte sich auch Moderatorin Dunja Hayali zu den Drohungen gegen die Grünen-Politiker.

Die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth erhielten Anfang November Morddrohungen von einer Neonazi-Vereinigung.

Dunja Hayali postet Morddrohung gegen sie und zeigt sich solidarisch mit Politikern

Am 3. November 2019 postete Hayali dazu einen längeren Text auf Facebook: „Wenn jemandem bei den aktuellen Meldungen zu den Morddrohungen gegen Cem Özdemir, Claudia Roth, Mike Mohring und weiteren reflexartig ein „recht so…“ oder „die sollen sich nicht so anstellen“ durch den Kopf geht, nur weil er oder sie mit der Politik, Tätigkeit, dem Aussehen, der Herkunft dieser Menschen oder was auch immer nicht einverstanden ist, hat er oder sie sich selbst bereits mit zum Bestandteil dieser Bedrohungsmaschinerie gemacht. Und damit letztlich auch zum billigenden Mittäter, wenn sich irgendjemand legitimiert fühlt, die angedrohte Tat auch auszuführen.“

Einen Monat später ist Dunja Hayali nicht mehr nur Beobachterin der Serie an Morddrohungen. Auch die Moderatorin hat nun einen Drohbrief erhalten. Rechtsextremisten teilten Hayali darin mit, dass sie es nun auch selbst auf eine „Abschussliste“ geschafft habe. Auf der besagten Todesliste würden auch Claudia Roth, Cem Özdemir und Sawsan Chebli stehen. Die Berliner Staatssekretärin Chebli hatte die an sie gerichtete Morddrohung wenige Tage vor Dunja Hayali erhalten. Beide Frauen entscheiden sich dazu den Brief der Unbekannten auf Twitter zu veröffentlichen.

Dunja Hayali postet Morddrohung - Rechtsextremisten beschreiben Hinrichtung

Die in Deutschland geborene Journalistin Hayali richtet sich in ihrem Post an ihre Angreifer: „Ihr kleinen Neonazis, abgesehen davon, dass ich nicht aus Syrien stamme, glaubt ihr ernsthaft, dass ihr damit etwas erreicht?“ Etwas erreichen wollten die Rechtsextremisten, die sich die „Soldaten der Cyberreichswehr“ nennen, mit heftigen Gewaltszenarien. Hayali solle sich auf ihre Hinrichtung vorbereiten, schreiben die Verfasser des Drohbriefs. Weiter heißt es, „Das was auf dich zukommt, wird nicht schön für dich,“ ehe die „Hinrichtung“ grausam beschrieben wird.

Die Moderatorin möchte die Morddrohung bewusst öffentlich machen, wie sie in ihrem Twitter-Post betont: „Ich werde deshalb jedenfalls nicht schweigen und weiterhin berichten, Gesicht & Haltung zeigen!“ Ihrer Botschaft verleiht Dunja Hayali mit dem Hashtag #jetzterstrecht Nachdruck.

Rubriklistenbild: © dpa / Christophe Gateau

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schockmoment im Gefängnis: Halle-Attentäter kann kurzzeitig flüchten - „Das muss Folgen haben“
Nach dem Anschlag in Halle durch Stephan B. legte dieser ein Geständnis ab. Der Attentäter ist in Haft - doch nun gab es im Gefängnis einen brenzligen Moment.
Schockmoment im Gefängnis: Halle-Attentäter kann kurzzeitig flüchten - „Das muss Folgen haben“
Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger
Viele Italiener haben diesen Tag sehnsüchtig erwartet: Sie dürfen wieder frei im Land reisen, die Grenzen für europäische Urlauber sind offen. Doch Normalität sieht …
Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger
Maischberger-Talk zu Tod von George Floyd: Eklat schon vor ARD-Show - schwere Vorwürfe
Maischberger: Die ARD-Talkshow kassiert wegen ihrer Gäste einen heftigen Shitstorm. Auch die Entschuldigung ging mächtig in die Hose.
Maischberger-Talk zu Tod von George Floyd: Eklat schon vor ARD-Show - schwere Vorwürfe
Blackout Tuesday: Donald Trumps Tochter solidarisiert sich mit Protesten
Ein großer Teil der Musikindustrie steht wegen des Todes von George Floyd still. Mit dem „Blackout Tuesday“ flutet eine Welle der Anteilnahme durch das Netz. 
Blackout Tuesday: Donald Trumps Tochter solidarisiert sich mit Protesten

Kommentare