+
Cécile Kyenge hat gelassen auf den Bananenwurf reagiert.

Rassistischer Angriff

Italien: Ministerin mit Bananen beworfen

Rom - Italiens erste dunkelhäutige Ministerin Cécile Kyenge ist erneut Opfer eines rassistischen Angriffs geworden.

Bei einer Veranstaltung ihrer Demokratischen Partei (PD) im norditalienischen Cervia warfen Unbekannte mit Bananen auf die Integrationsministerin, wie italienische Medien am Samstag berichteten.

Kyenge bezeichnete den Angriff vom Freitagabend als „Ohrfeige für die Armut“ und als „Verschwendung von Lebensmitteln“. In der Öffentlichkeit bekam sie viel Unterstützung und Lob für ihre gelassene Reaktion.

Die aus dem Kongo stammende Augenärztin ist seit April die erste schwarze Ministerin Italiens. Seitdem muss sich Kyenge immer wieder mit rassistischen Anfeindungen auseinandersetzen. Erst vor wenigen Wochen hatte sie der Politiker Roberto Calderoli von der Lega Nord mit einem Orang-Utan verglichen und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Auch im Internet und in der Öffentlichkeit wird Kyenge nach eigenen Angaben immer wieder beschimpft und bedroht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Die USA erhöhen den Druck auf Nordkorea. Nach fast zehn Jahren setzt Washington Nordkorea wieder auf seine Liste der Terrorismus-Unterstützerstaaten. In Tokio, Peking …
Aufnahme Nordkoreas in US-Terrorliste
Neuwahlen: Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Wann sind Neuwahlen? Das fragen sich viele nach dem Jamaika-Aus. Angeblich kursiert bereits ein geheimer Termin für Neuwahlen in Berlin.
Neuwahlen: Angeblich kursiert geheimer Termin in Berlin
Bundestag macht sich arbeitsfähig
Die Jamaika-Sondierung ist gescheitert - aber das Parlament arbeitet. In der ersten regulären Sitzung geraten zwei Parteien aneinander, die sich gegenseitig Flucht aus …
Bundestag macht sich arbeitsfähig
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät
Ausgerechnet Deutschland bekommt die Regierungsbildung nicht auf die Reihe. Und das in unsicheren Zeiten. Bringt die Hängepartie im wirtschaftsstärksten EU-Land jetzt …
Wenn das Musterland der Stabilität ins Wanken gerät

Kommentare