+
Teruki Goto macht einen Wahlkampf der etwas anderen Art.

Politiker erregt Aufsehen mit Plakat 

So durchgeknallt ist der Wahlkampf in Japan

Tokio - Mit nackten Tatsachen statt langweiligen Polit-Slogans wirbt ein japanischer Politiker um Stimmen bei den Kommunalwahlen in Japan am Sonntag.

Rechtsaußen Teruki Goto zeigt sich auf seinem Plakat hüllenlos mit einem Schwert im Stile der Samurai, im Hintergrund sind stilisierte japanische Flaggen und Chrysanthemen zu sehen. Die Sittsamkeit wahrt der ungewöhnliche Wahlkampfauftritt dadurch, dass ein Buchstabe seines Namenszuges über den Teil seines unbedeckten Körpers ragt, der besonders viel Aufmerksamkeit erregen könnte.

Japanische Wahlkämpfe zeichnen sich normalerweise durch besondere Reizlosigkeit aus. Kandidaten warten gerne vor Bahnhöfen auf mögliche Wähler unter den Pendlern, dabei tragen sie Schärpen mit ihren Namen und vermeiden möglichst Blickkontakt. Außerdem ist es Kandidaten erlaubt, in begrenzter Zahl Flyer und Plakate drucken zu lassen, um sich auf Werbetafeln mit Slogans wie "Damit es besser wird" zu präsentieren. Kritische oder gar provozierende Aussagen sind in der stark auf die Vermeidung von Konflikten bedachten japanischen Gesellschaft verpönt. Auch Falschaussagen sind nach dem Wahlgesetz verboten, Nacktfotos dagegen nicht.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung Europas für eine mögliche schwarz-rote Bundesregierung betont.
Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern
Kritik und Kopfschütteln löst ein Vorschlag von US-Präsident Trump als Reaktion auf das Schulmasssaker in Florida aus. Er will Waffen mit Waffen begegnen. 
Kein schärferes Waffenrecht: So will Trump stattdessen Schüsse an Schulen verhindern
Twitter sperrt tausende verdächtige Accounts - Trump-Anhänger empört
Twitter hat tausende Accounts gesperrt, um zu prüfen ob diese nicht von Menschen, sondern von Social Bots gesteuert sein könnten. Damit haben vor allem …
Twitter sperrt tausende verdächtige Accounts - Trump-Anhänger empört
„Schmutz-Kampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
Die „Bild“-Zeitung ist offenbar einem Fake der Titanic aufgesessen. Das Netz jedenfalls reagiert mit Spott, das Springer-Blatt antwortet mit einer Rechtfertigung. 
„Schmutz-Kampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein

Kommentare