Mehrere Objekte werden in Hessen wegen Terrorverdachts durchsucht. Foto: dpa/Archiv

Seit dem frühen Morgen

Durchsuchungen wegen Terrorverdachts in ganz Hessen

Terrorverdacht in Hessen: Bei einer Razzia in mehreren Großstädten ist ein Hauptverdächtiger verhaftet worden. Er soll einen Terroranschlag vorbereitet haben.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Polizei hat am frühen Morgen mehrere Objekte in ganz Hessen wegen Terrorverdachts durchsucht. Insgesamt 54 Objekte seien betroffen gewesen, teilte die Oberstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit.

Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über den Einsatz berichtet. Die Durchsuchungen richteten sich nach Angaben der Oberstaatsanwaltschaft gegen 16 Beschuldigte zwischen 16 und 46 Jahren. Gegen einen 36-jährigen Tunesier wurde Haftbefehl erlassen. Er soll als Anwerber und Schleuser für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) tätig gewesen sein. Er habe ein Terrornetzwerk aufbauen wollen, um einen Anschlag zu verüben.

Es habe kein konkretes Anschlagsziel gegeben, sagte ein Sprecher der Landespolizei. Die Planung sei noch in einer frühen Phase gewesen. Durchsucht wurden unter anderem Wohnungen, Geschäftsräume und Moscheen.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das hessische Landeskriminalamt wollen in einer Pressekonferenz am Vormittag Details zu den Ermittlungen bekannt geben.

Am Dienstagabend waren in Berlin drei Terrorverdächtige verhaftet worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
Neue Dokumente setzen Horst Seehofer weiter unter Druck. Eine E-Mail seiner Vorzimmer-Mitarbeiterin und eine Aussage dieser gegenüber Josefa Schmid nähren den Verdacht, …
Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die …
In Wien wird um die Rettung des Atom-Deals gerungen
Irland stimmt über Streichung von Abtreibungsverbot ab
Zahlreiche Irinnen lassen ihre Babys im Ausland abtreiben. Denn in ihrer katholischen Heimat ist das kaum möglich. Ein Referendum könnte dies nun ändern - nur drei …
Irland stimmt über Streichung von Abtreibungsverbot ab
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen
Nach jahrelangen Ermittlungen steht jetzt fest: Die Rakete, mit der ein Passagierflugzeug 2014 über der Ostukraine abgeschossen wurde, stammte von der russischen Armee. …
Todesflug MH17: Rakete soll doch von russischer Armee stammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.