+
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte. Foto: Wu Hong

Nach Schock-Aussage von Duterte

Philippinen rudern zurück: Keine "Trennung" von den USA

Manila - Mit seiner Ankündigung der "Trennung" von der USA löste der philippinische Präsident Duterte Befremden aus. Jetzt bemüht er sich um Schadensbegrenzung.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat wieder losgepoltert, und seine Regierung bemüht sich um Schadensbegrenzung. Diesmal verkündete der Präsident bei einem Besuch in Peking die "Trennung" seines Landes von dem langjährigen engsten Verbündeten, den USA. Washington reagierte mit Befremden und verlangte eine Erklärung.

"Wir werden weiter Beziehungen zum Westen unterhalten, aber wir wollen engere Integration mit unseren Nachbarn", teilte die philippinische Regierung am Freitag mit. Handelsminister Ramon Lopez sagte dem Sender CNN: "Natürlich werden wir nicht Handel und Investitionen mit dem Westen stoppen, vor allem nicht mit den USA."

"Ich gebe meine Trennung von den USA bekannt"

Zuvor hatte Duterte bei dem Staatsbesuch in China gesagt: "Ich gebe an diesem Ort meine Trennung von den Vereinigten Staaten bekannt." Er habe sich an der ideologischen Weltsicht Pekings neu orientiert. "Vielleicht gehe ich auch nach Russland und sage (Präsident Wladimir) Putin, dass nun drei von uns gegen den Rest der Welt stehen: China, die Philippinen und Russland." Er sprach dem Redemanuskript zufolge von einer sowohl "militärischen" als auch "wirtschaftlichen" Trennung.

Es sei nicht klar, was dies mit all seinen Auswirkungen bedeute, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, in Washington. "Wir wollen eine Klarstellung." Washington stünde aber weiterhin zu dem Verteidigungspakt mit den Philippinen, sagte er.

Duterte bezeichnete Barack Obama als "Hurensohn"

Der auch wegen seiner harten Anti-Drogen-Politik mit Hunderten Toten umstrittene Duterte war schon in den vergangenen Wochen deutlich auf Distanz zu den USA gegangen. Erst vor einem Monat hatte Duterte US-Präsident Barack Obama als "Hurensohn" tituliert und damit Verärgerung ausgelöst. Später bedauerten die Philippinen, dass die Äußerung von Duterte an Obama als "persönliche Beleidigung des US-Präsidenten" angekommen sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Die Terrorzelle von Katalonien wollte möglicherweise auch die Basilika Sagrada Familia in die Luft jagen. Die Mitglieder der Gruppe sind nach Erkenntnissen der Behörden …
Attentäter wird in ganz Europa gesucht
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
Die Bundesregierung, die EU-Kommission - und der Betroffene selbst: Kaum jemand kann sich vorstellen, dass Dogan Akhanli tatsächlich an die Türkei ausgeliefert wird. …
Berlin strikt gegen Auslieferung Akhanlis - Autor ist beunruhigt
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Nach dem Anschlag in Barcelona ist die Polizei den Verdächtigen auf der Spur. Es gibt Hinweise, dass die Terrorzelle einen noch größeren Anschlag plante. Alle …
News-Ticker zum Barcelona-Terror: Alle Todesopfer identifiziert
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona rammt ein Fahrzeug in Marseille zwei Bushaltestellen, eine Frau stirbt. Hinweise auf einen Terrorakt gibt es bislang nicht.
Frau an Bushaltestelle in Marseille von Fahrzeug getötet

Kommentare