Ein Dutzend Verdächtige bei Terrorgruppe

Berlin - Im Fall der mutmaßlichen Zwickauer Terrorgruppe gibt es nach Angaben von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich “circa ein Dutzend Verdächtige und Beschuldigte“.

Es gebe “immer neue Hinweise und Erkenntnisse“, sagte der CSU-Politiker am Montag in Berlin. Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeite mit 50, das Bundeskriminalamt mit mehr als 200 Mitarbeitern an der Aufklärung.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Friedrich bestätigte zudem, dass es Hinweise gebe, wonach die Polizistin Michele Kiesewetter im Jahr 2007 nicht zufällig von den Neonazis getötet wurde. Möglicherweise handele es sich um eine Beziehungstat. Das würde bedeuten, dass es schon vor der Tat eine Verbindung zwischen Mörder und Opfer gegeben hätte. Die Hinweise darauf ließen sich derzeit aber “noch nicht konkretisieren und bestätigen“, sagte Friedrich.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett
Berlin (dpa) - Das Kabinett will heute grünes Licht für staatlich bezahlte Jobs für Langzeitarbeitslose geben. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Arbeitsminister …
Gesetz gegen Langzeitarbeitslosigkeit im Bundeskabinett
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Tel Aviv (dpa) - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. Nach Angaben des israelischen Außenministeriums ist es Orbans erste …
Ungarns Regierungschef Viktor Orban besucht Israel
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.