Ein Dutzend Verdächtige bei Terrorgruppe

Berlin - Im Fall der mutmaßlichen Zwickauer Terrorgruppe gibt es nach Angaben von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich “circa ein Dutzend Verdächtige und Beschuldigte“.

Es gebe “immer neue Hinweise und Erkenntnisse“, sagte der CSU-Politiker am Montag in Berlin. Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeite mit 50, das Bundeskriminalamt mit mehr als 200 Mitarbeitern an der Aufklärung.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Friedrich bestätigte zudem, dass es Hinweise gebe, wonach die Polizistin Michele Kiesewetter im Jahr 2007 nicht zufällig von den Neonazis getötet wurde. Möglicherweise handele es sich um eine Beziehungstat. Das würde bedeuten, dass es schon vor der Tat eine Verbindung zwischen Mörder und Opfer gegeben hätte. Die Hinweise darauf ließen sich derzeit aber “noch nicht konkretisieren und bestätigen“, sagte Friedrich.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warmbiers Eltern verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Washington (dpa) - Die Familie des gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier hat Nordkorea wegen "brutaler Folter und Mord" verklagt. Fred und Cindy Warmbier reichten am …
Warmbiers Eltern verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Radikale Salafistinnen: IS-Frauen kehren mit Kindern nach Deutschland zurück
Zwei deutsche IS-Frauen sind mit drei kleinen Kindern aus dem Nordirak nach Deutschland zurückgekehrt - und auf freiem Fuß.
Radikale Salafistinnen: IS-Frauen kehren mit Kindern nach Deutschland zurück
Grüne fordern automatische Auszahlung des Kinderzuschlags
Berlin (dpa) - Familien mit kleinem Einkommen sollen den Kinderzuschlag nach dem Willen der Grünen automatisch und ohne bürokratische Hürden ausgezahlt bekommen.
Grüne fordern automatische Auszahlung des Kinderzuschlags
Merkel hat zweieinhalb Stunden mit Trump - und verfolgt eine ganz bestimmte Strategie
Angela Merkel ist in Washington gelandet, um Donald Trump zu treffen. Die Kanzlerin hat etwas Bestimmtes im Gepäck, um den US-Präsidenten auf ihre Seite zu ziehen.
Merkel hat zweieinhalb Stunden mit Trump - und verfolgt eine ganz bestimmte Strategie

Kommentare