+
Die Attacken ereigneten sich in dem Beiruter Stadtteil Burdsch al-Baradschneh, wo die radikal-islamische Schiitenpartei Hisbollah stark ist. Foto: Nabil Mounzer

Libanon trauert nach Doppelanschlag in Beirut um Opfer

Zwei Bomben detonieren in einer Hisbollah-Hochburg im Libanon. Die Miliz kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Regierungstruppen. Deren stärkster Gegner soll sich zu dem Doppelanschlag bekannt haben.

Beirut (dpa) - Nach dem Doppelanschlag in der Hauptstadt Beirut trauert der Libanon um die mehr als 40 Toten. Die Regierung ließ am Freitag die Flaggen auf halbmast setzen. Auch Schulen und Universitäten waren geschlossen.

Zwei Selbstmordattentäter hatten sich am Vortag im vor allem von Schiiten bewohnten Süden Beiruts in die Luft gesprengt. Das Gesundheitsministerium sprach von 43 Toten und 239 Verletzten. Zu dem Anschlag bekannte sich die vor allem in Syrien aktive sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Es war eines der schwersten Attentate im Libanon seit Jahren. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Anschläge scharf. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sprach von einer "kaltschnäuzigen und verabscheuungswürdigen" Tat.

Seit Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien 2011 leidet der Libanon unter den Folgen des Konflikts. Die beiden Ländern sind traditionell eng miteinander verbunden. Mehr als eine Million Syrer sind vor der Gewalt in den Libanon geflohen. Die libanesische Schiiten-Miliz Hisbollah kämpft im Bürgerkrieg an der Seite des syrischen Regimes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron empfängt Putin in Versailles
In Versailles wird eine Ausstellung über Zar Peter eröffnet. Putin ist dabei - und trifft Frankreichs neuen Staatschef Macron. Themen: Der Syrien- und der …
Macron empfängt Putin in Versailles
Manchester-Attentat: Ignorierte der britische Geheimdienst Hinweise?
Eine Woche nach dem Selbstmordanschlag auf ein Pop-Konzert in Manchester hat der britische Inlandsgeheimdienst MI5 eine interne Untersuchung zu möglichen Pannen in dem …
Manchester-Attentat: Ignorierte der britische Geheimdienst Hinweise?
Diplomaten dürfen inhaftierte Deutsche in der Türkei besuchen
Einen Monat nach der Verhaftung der deutschen Übersetzerin Mesale Tolu Corlu in der Türkei erhalten deutsche Diplomaten erstmals Zugang zu ihr.
Diplomaten dürfen inhaftierte Deutsche in der Türkei besuchen
Maaßen warnt vor neuen Formen des Terrorismus
Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sieht angesichts neuer Formen des islamistischen Terrorismus die Notwendigkeit, deutsche Sicherheitsbehörden mit mehr …
Maaßen warnt vor neuen Formen des Terrorismus

Kommentare