+
"Was sollen wir mit einem Mörder reden, der eine Millionen seiner Bürger getötet hat", sagte der türkische Präsident Erdogan. Foto: Burhan Ozbilici

Gespräche lehnt er ab

Erdogan bezeichnet Assad als "Mörder"

Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat Gespräche mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad abgelehnt.

"Was sollen wir mit einem Mörder reden, der eine Millionen seiner Bürger getötet hat", sagte Erdogan vor Ortsvorstehern in Ankara. Assad habe "Terror" verbreitet und sei der Grund für den Tod vieler Menschen. "Und er tötet noch weiter", sagte Erdogan.

Die Türkei steht seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 auf der Seite der Rebellen. Russland und der Iran dagegen sind Verbündete Assads.

Erst im Dezember hatte Erdogan den syrischen Präsidenten für den Tod von einer Million Syrern verantwortlich gemacht und einen "Terroristen" genannt. Eine Nachkriegsordnung in Syrien mit Assad lehnt Erdogan ab.

In der Türkei leben nach offiziellen Angaben 3,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Erdogan sagte am Donnerstag, Ziel der Türkei sei, dass diese "so bald wie möglich" in ihr Land zurückkehren könnten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare