+
"Was sollen wir mit einem Mörder reden, der eine Millionen seiner Bürger getötet hat", sagte der türkische Präsident Erdogan. Foto: Burhan Ozbilici

Gespräche lehnt er ab

Erdogan bezeichnet Assad als "Mörder"

Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat Gespräche mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad abgelehnt.

"Was sollen wir mit einem Mörder reden, der eine Millionen seiner Bürger getötet hat", sagte Erdogan vor Ortsvorstehern in Ankara. Assad habe "Terror" verbreitet und sei der Grund für den Tod vieler Menschen. "Und er tötet noch weiter", sagte Erdogan.

Die Türkei steht seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 auf der Seite der Rebellen. Russland und der Iran dagegen sind Verbündete Assads.

Erst im Dezember hatte Erdogan den syrischen Präsidenten für den Tod von einer Million Syrern verantwortlich gemacht und einen "Terroristen" genannt. Eine Nachkriegsordnung in Syrien mit Assad lehnt Erdogan ab.

In der Türkei leben nach offiziellen Angaben 3,5 Millionen syrische Flüchtlinge. Erdogan sagte am Donnerstag, Ziel der Türkei sei, dass diese "so bald wie möglich" in ihr Land zurückkehren könnten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maas will EU mit „neuer Ostpolitik“ zusammenschweißen
Lange hat Berlin die Drei-Meere-Initiative mittel- und osteuropäischer EU-Staaten mit Skepsis betrachtet. Jetzt will Deutschland auf einmal mitmachen - als Brückenbauer …
Maas will EU mit „neuer Ostpolitik“ zusammenschweißen
Trump und Duda üben scharfe Kritik an Nordstream 2
Der Bau der Ostsee-Pipeline Nordstream 2 ist ein Rotes Tuch für die USA - wie auch für Polen. Die Präsidenten beider Ländern machten noch einmal klar, was sie von dem …
Trump und Duda üben scharfe Kritik an Nordstream 2
Bericht: Maaßen wird Staatssekretär - diese Bereiche will Seehofer ihm übertragen
Eine Krisensitzung mit Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt. …
Bericht: Maaßen wird Staatssekretär - diese Bereiche will Seehofer ihm übertragen
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss der SPD, die auf …
Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Kommentare