Kämpfe und Anschläge: 

Afghanistan:Dutzende Opfer auf beiden Seiten

Kabul - Bei Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und Extremisten sind in Afghanistan mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen.

Nach Angaben eines Sprechers des Gouverneurs der nordafghanischen Provinz Farjab vom Montag starben seit Freitag acht Polizisten und 28 Taliban-Kämpfer bei Gefechten. Afghanische Truppen töteten zudem bei mehreren Einsätzen 31 Taliban-Kämpfer in den Provinzen Khost, Kandahar, Helmand und Parwan. 15 weitere wurden verletzt, wie das Verteidigungsministerium mitteilte.

In der südlichen Provinz Helmand riss ein Selbstmordattentäter mindestens einen Zivilisten und einen Polizisten mit in den Tod, als er sein mit Sprengstoff beladenes Auto neben einem Konvoi von Sicherheitskräften in die Luft jagte, wie ein Sprecher der Provinzregierung sagte. Rund 15 Menschen seien verletzt worden. Bei einem weiteren Anschlag mit einer am Straßenrand platzierten Bombe kamen laut Verteidigungsministerium drei Soldaten ums Leben. Nähere Angaben hierzu gab es zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
New York (dpa) - Die Rede von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel steht heute aus deutscher Sicht im Fokus der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Gabriel soll als 17. …
Dritter Tag der UN-Generaldebatte mit Auftritt Gabriels
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter

Kommentare